Elektronisches Rauchen Forum

Normale Version: Wie Watte wechseln?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2
Ich hatte nun meine erste Wicklung ohne Schnur gefertigt und Watte eingezogen.

Als ich die Watte wechseln wollte, habe ich die Wicklung geschrottet. Neue Wicklung ist schon gemacht, aber die Frage bleibt, wie kriege ich die Watte raus, ohne die Wicklung kaputt zu machen.

Denn, wenn ich das richtig verstanden habe, kann man so eine Wicklung doch länger benutzen, oder?

Danke für Tipps.
Ich versuche vorsichtig an der Watte zu zupfen um sie zu entfernen. Also zur Not in kleineren Teilen. Sicherlich würde auch ein Abschneiden neben der Coil funktionieren und dann vorsichtig zur anderen Seite rausziehen. Bisher hat das gut geklappt, auch bei filigraneren Coils mit 0,16er parallel usw. In meinem einen Fev ist seit Wochen die gleiche Wicklung drin, ich hab nur die Watte gewechselt und die Baumwolldochte.
Zwei Möglichkeiten:
1. Der Draht war zu dünn -> Wicklung sehr instabil
2. Du hast zu viel Watte genommen
Wenn Du mit Drahtstärken ab ca. 0,28 aufwärts wickelst und nur so viel Watte einziehst, dass Du sie nach dem Einziehen noch gut in der Wicklung hin und her bewegen kannst, sollte sie auch nach dem Aufquellen noch gut zu entfernen sein, ohne dass Du die Wicklung dabei schtottest.
Watte direkt an der Coil abschneiden und dann vorsichtig "rausschrauben"
Danke, Ihr seid ja schneller als der Schall Laugh

Dann werde ich mal mein Glück versuchen, abschneiden scheint mir die praktikabelste Lösung zu sein, manchmal kommt man auf die einfachste Lösung nicht selbst.

Zu instabil war es nicht, glaube ich, ich hatte mit verzwirbeltem Draht gewickelt. Das mit der Wattemenge muß ich mal prüfen, ich habe Wattepads (Puff Watte), da hatte ich einen schmalen Streifen abgeschnitten und davon 1/4 eingezogen, also schon ganz wenig.
Guten Morgen,

ja, das Problem hatte ich am Anfang auch. Wahrscheinlich sind die beiden Tipps von abulafia schon alles, was Du brauchst, darum nur noch ergänzendes dazu.

Der Draht bei einer Micro Coil sollte schon 0,25 mm haben, ich wickle inzwischen nur noch mit 0,4 mm. Versteh mich nicht falsch, Du kannst auch eine MC mit 0,16er Draht machen, aber die wird dann halt sehr empfindlich. Der Vorteil vom dickeren Draht ist eindeutig mehr Oberfläche bei gleichem Widerstand, und damit mehr Geschmack. Jedoch wird die Wicklung, je nach Akkuträger etwas träge beim Feuern. :-)

Die Watte sollte sich, im trockenen Zustand, noch in der Coil hin und her schieben lassen, ohne dass sich die Coil bewegt. Ein leichter Widerstand sollte da sein, aber wenn sie "fest steckt" ist es definitiv zu viel.

Außer mit der Drahtstärke und der Wattemenge kannst Du auch gerne mit dem Innendurchmesser der Coil experimentieren. Meine haben inzwischen immer 3mm. Kombiniert mit dem 0,4er Draht ist das Ding stabil und hält mehrere Wochen.
Nun es gibt noch einen einfacheren Weg. Mach einen wirklichen Dry burn, danach kurz blasen, Wicklung wieder sauber und Watte auch gleich entsorgt.

Edith hat sich wieder einmal eingemischt.
(05.12.2014 08:50)abulafia schrieb: [ -> ]Wenn Du mit Drahtstärken ab ca. 0,28 aufwärts wickelst und nur so viel Watte einziehst, dass Du sie nach dem Einziehen noch gut in der Wicklung hin und her bewegen kannst, sollte sie auch nach dem Aufquellen noch gut zu entfernen sein, ohne dass Du die Wicklung dabei schtottest.
Das aber nur wenn es "Drogeriewatte" ist, bei Japanwatte darf sie ruhig stramm in der Coil sitzen.

Habe damit eigentlich auch keine Probleme da nur Draht ab 25 aufwärts, würde aber versuchen die Watte an einem Ende zu greifen und zu drehen. Dann sollte sie sich gut entfernen lassen.
Danke noch einmal an alle für die wertvollen Tipps.

Ich habe jetzt eine ganz normale Wicklung gemacht, Microcoil Wicklungen muß ich noch üben Laugh

Zuerst brauche ich wohl einen Brenner, ich hatte es am Gasherd versucht, die Wicklung "zusammenzupappen", aber das ist gescheitert. Also muß ich erst mal einen Brenner kaufen, bevor ich weitere Versuche starte. Die Pinzette hat geglüht, das hat die Wicklung aber nicht weiter beeindruckt, sie blieb grau Angry

Ach ja, das ist alles nicht so einfach, in den Videos sieht es immer so easy aus, daß ich mir denke, das krieg ich hin, aber dann....

Schon alleine die Wicklung ohne Schnur in den Verdampfer zu bekommen, hatte mir Kopfzerbrechen bereitet (das zeigen sie aber in den Videos nicht, ich habe es zumindest noch nicht gesehen), gelungen ist es mir, als ich die Wicklung auf einen Zahnstocher geschoben und dann festgeschraubt habe.
Hallo Konthe,

es reicht vollständig, die Wicklung nach dem Einbau auf dem AT durchzuglühen, ich mache das schon lange nicht mehr vor der Verarbeitung.

Wenn Du auf einem Zahnstocher wickelst, dann muss das ja eine Frickelei sein, die Watte da rein zubekommen. :-) Versuch mal was dickeres.
Seiten: 1 2
Referenz-URLs