Elektronisches Rauchen Forum

Normale Version: 2mm Silikat und der Taifun GS
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Schönen Pfingstmontag an Alle,

ich brauche mal wieder Hilfe Blushing

In meiner Schublade liegen etliche Meter Silikatschnur 2mm. Das ist derartig viel, dass es sich schon lohnt damit ein Setup zu finden.

Seit einiger Zeit wickle ich die 6 Taifun Gs´se mit 4xOrtmann und 6xHZ 0,2 mm oder auf den kleinen AT´s neuerdings mit 4xHZ 0,2 mm. Das klappt immer! Dampft gut, schmeckt gut und flasht gut. Im Depod ist Watte, ich benutze nicht die Dochtplatte und somit auch kein Dochtproblem vorhanden Wink



Mit der Silikatschnur klappt das aber überhaupt nicht. Irgendwann kokelts und ich lasse die Dampfer stehn. Nach ein paar Minuten gehts es dann wieder--> Nachfluss klappt also nichtBlushing

Ich habe jetzt von 2 über 3 und 4 Strängen Silikat mit 5, 6 und 7 Wicklungen 0,2 Kanthal einiges Versucht.
Wickelhilfe ist eine Büroklammer.
Aber dieses rumstochern im Trüben mag ich gar nicht und komme da nicht zu Potte.
Ich habe hier diverse Drahtstärken liegen. 0,15, 0,2, 0,25 und 0,3 mm. Hat da ein freundlicher Forie vllt eine Idee?

Zur Herkunft der Schnur kann ich nicht wirklich etwas sagen, ich denke das es sich um die 30m Packung von FT handelt... aber wissen tue ich das eben nicht.

Gruß Felix
@peterpunk:

Zwei Ideen, die vielleicht helfen könnten, den Nachfluss zu verbessern:

Zum Einen:
Du wirst die Silikatschnur der Wicklung bestimmt genauso legen, wie im Video, nur ohne Dochtplatte und mit den beiden Schlingen nach oben:

https://youtu.be/QK6cINmLYnA?t=385

Wenn Du mal versuchst, die beiden Schnurschlingen zur Watte hin aufzuschneiden und die Enden etwas aufzutroddeln und auszufransen, damit die Oberfläche der Schnur zur Liquidaufnahme vergrößert wird, könnte das eventuell den Nachfluss verbessern.

Zweitens:
Beim Bulli A2K hatte ich manchmal auch dieses Nachflussproblem. Der Grund dafür war, dass ich die Wattemenge im Bullidepot einfach zu dick gewählt habe,
die Aquarienwatte einfach zu fest im Depot selbst saß und das Liquid nach unten hin nicht mehr so gut fließen konnte.
Du kannst versuchen, die Wattemenge, die Du in den GS-Tank eingebracht hast, ein wenig lockerer zu wählen, damit die Fließfähigkeit erhöht wird. Silikatschnur nimmt das Liquid nicht so schnell auf, wie die gute Ortmannschnur.

Vielleicht solltest Du auch mal testweise dazu übergehen, die ganze Sache im normalen Tankmodus und ESS-Röllchen (25x15mm) zu probieren.
Die Nachflussprobleme, wie im Wattemodus, sind dort nicht vorhanden. Wink


peterpunk schrieb:Zur Herkunft der Schnur kann ich nicht wirklich etwas sagen, ich denke das es sich um die 30m Packung von FT handelt... aber wissen tue ich das eben nicht.

Falls Du die Silikatschnur meinst, die ich Dir mitgeschickt habe, die ist von FT.
Großartige Unterschiede konnte ich aber im Vergleich zur hierzulande kaufbaren Silikatschnur nicht feststellen.

Früher habe ich diese immer bei Dampfdorado bestellt. Sie wurde vom Shop als entschlichtet gekennzeichnet.
Aber egal, ob die Silikatschnur von Dampfdorado oder von Fasttech kam, ich habe sie vor Gebrauch trotzdem immer vorbehandelt.

VG. Wink
-
Hallo Mario, Big Grin

jepp, ich meine die Schnur von Dir. Wink

Vielen Dank für die Tips. Das aufdröseln der Enden hatte ich schon versucht. Wurde etwas besser aber noch nicht alltagstauglich.

Weniger Watte ist eine Option. Ich mache das schon recht fest. Bei Ortmann fällt das nicht so auf. Ist aber definitiv strammer als die Depods für die A2k und A1.

Im Tankmodus mit Dochten sicherlich die erfolgversprechendere Variante. Das werde ich in einer ruhigen Stunde mal probieren müssen. Bisher hab ich das nicht probiert weil ich mir die Baustelle Docht nicht noch dazu konfigurieren wollte.

Gruß Felix
peterpunk schrieb:Im Tankmodus mit Dochten sicherlich die erfolgversprechendere Variante. Das werde ich in einer ruhigen Stunde mal probieren müssen. Bisher hab ich das nicht probiert weil ich mir die Baustelle Docht nicht noch dazu konfigurieren wollte.

Felix, falls Dir die ESS-Röllchenmethode nicht so zusagt, kannst Du Dich hier im Forum auch mal zur berühmten Falbay-Methode belesen.
@Bayernmichi und Falko haben da eine recht einfache und praktikable Alternative entdeckt, die vielleicht auch mit Silikatschnüren + Wattedonut funktioniert.

Einfach mal probieren. Wink
Das ist eine Option. Big Grin Es wird wohl Zeit für Japanwatte.... Mit den Wattepads (von meiner Frau) aus dem Badezimmer kann ich ja mal probieren.

Aber sichere und belastbare Ergebnisse wirds wohl erst mit der unausprechlichen japanischen Watte geben Wink

Aber fest steht: Es gibt eine Lösung.... auch wenn ich sie noch nicht gefunden habe Laugh
Probier's ruhig mal mit Microcoil und Watte aus, Felix. Wink
Empfehlen würde ich Dir dann für den Anfang 0,30er Kanthaldraht, sechs Mal um eine 2,5mm-Wickelhilfe gewickelt. Das ergibt in etwa 1,2 - 1,3 Ohm.
Diese moderate Wicklung dampft sowohl auf geregelten, als auch auf ungeregelten Akkuträgern hervorragend.

Beim Falbay-Donut musst Du nur ein wenig darauf achten, dass er sich beim Einbau nicht allzu sehr auf die eigentliche Wicklung quetscht,
dann funktioniert das ganze System 1A.Wink

Dir viel Spaß, und vor allem viel Glück beim Experimentieren und Testwickeln! Shakehands
(25.05.2015 15:31)peterpunk schrieb: [ -> ]Aber sichere und belastbare Ergebnisse wirds wohl erst mit der unausprechlichen japanischen Watte geben Wink


So unaussprechlich ist die doch gar nicht -Tongue- Muschiwatte kennt hier jeder Big Grin
Eben genau den Ausdruck wollte ich in meinem Wortschatz vermeiden Wink

@Mario

Die Mikrocoil-Geschichte habe ich im Herbst letzten Jahres mit Watte von Rossmann probiert. Das war eigentlich nicht schlecht und sicher ausbaufähig. Aber mich stören die kurzen Standzeiten der Watte Wink

Die Ortmann Wicklungen bleiben ohne jegliche Eingriffe einige Wochen in den Taifunen.... von Kayfun will ich mal nicht reden... der wird vllt einmal im Monat gewickelt Blushing

Und als Alternative alle paar Tage neue Watte.... BlushingBlushing

Das geht mir gegen die Gemütlichkeit... mich nervt ja schon das Akkuwechseln und auftanken Sad
peterpunk schrieb:Die Ortmann Wicklungen bleiben ohne jegliche Eingriffe einige Wochen in den Taifunen.... von Kayfun will ich mal nicht reden... der wird vllt einmal im Monat gewickelt Blushing

Dann rate ich mal:
Du dampfst sicherlich in den meisten Fällen helle, klare Liquids und nutzt auch mehrere Selbstwickler mit Ortmann drinne gleichzeitig.Wink

Ich habe, als ich noch mit Ortmannschnur und/oder Glasfaserschnur gewickelt habe, nie so lange gewartet, weil es mir irgendwann nicht mehr schmeckte, wenn die Wicklung eine längere Zeit nicht "gewartet" wurde.
Das lag vielleicht daran, dass ich damals noch ziemlich viele dunkle und süße Liquids dampfte, was sich mit der Zeit aber relativiert hat, weil ich meine persönlichen Alldayliquids (mittlerweile ziemlich klare und helle Liquids) gefunden habe.

Glasfaser-/Silikatwicklungen ließen sich immer noch dryburnen, wenn die Wicklung "zu" war - das war mit der Ortmannschnur leider nicht möglich.
Und trotzdem sehe ich das Ganze eher relativ. Die Zeit, in der man einen Selbstwickler aufschraubt, die Wicklung dryburnt und vom Schmodder reinigt oder eine neue Ortmannwicklung anbringt, nimmt sich nicht viel von der Zeit, in der man eine Wicklung freibrennt und das Fitzelchen Watte in der Wicklungscoil erneuert. Sicherlich ist die Watte als Liquidspeicher und -träger kurzlebiger - dafür hält die Microcoilwicklung an sich jetzt aber eine gefühlte Ewigkeit. Wink

Der Taifun GS und sein Clone sind nun nicht gerade die Selbstwickler, in der ein Wattewechsel mal so ratzifatzi gemacht ist. Da muss man einiges herunterschrauben, verlegen, zusammenschrauben etc.. Im Allgemeinen ist es aber wirklich so, dass ein Wattewechsel schnell mal fast "zwischen Daumen und Zeigefinger" gemacht werden kann. Manchmal habe ich früher bei Silikat-Neuwicklungen viel länger gebraucht - gerade beim GS, weil das Einspannen der Wicklung zwischen den beiden Polschrauben manchmal ganz schön verzwickt war Mad und meine Dampfergeduld machmal ziemlich strapaziert wurde.

Microcoilwicklungen dagegen sind fast im Handumdrehen gemacht und den Wattewechsel ab und zu nehme ich lieber in Kauf, als ewige Dryburnorgien bei Silikat oder Neuwicklungen mit Ortmann. Alles ist relativ. Wink


peterpunk schrieb:Das geht mir gegen die Gemütlichkeit... mich nervt ja schon das Akkuwechseln und auftanken Sad

Das ist nun mal der kleine Nachteil, den Selbstwickler, Akkuträger und die Dampferei im Allgemeinen mit sich bringen.
Gemütlich war's früher, sich 'ne Gauloises oder 'ne Prince Denmark anzustecken - und wenn man sie aufgequalmt hatte, dann einfach auszumachen.
Gemütlicher - im Gegensatz zu früher - finde ich es heute aber, dass nix mehr nach kalter Asche muffelt, die Gardinen der Wohnung nicht mehr vergilben und mein Stubentiger nicht mehr wie ein aufgescheuchtes Huhn aufspringt, wenn er unbeabsichtigterweise mal in eine, früher Rauch-, heute Dampfwolke hineingerät. [Bild: smilie_tier_01.gif]


=> Edit reicht noch mal Chinchilla-Schnüffeltest nach <= Big Grin


Fertigverdampfer machen weniger Arbeit. Man kann die Coils einfach wechseln, wenn nix mehr schmeckt. Mir persönlich ist es aber die Mehrarbeit und den Aufwand grundsätzlich immer wert, einen Selbstwickler zu nutzen. Er schmeckt einfach besser, zum Teil dampfen SWVD's vom Dampfgefühl her auch viel sanfter und homogener (schwer zu beschreiben Shy ) und man kann bei den Settings immens vielseitiger variieren. Smile

Ist jetzt wieder mal ein Roman geworden, hat auch 'ne Weile gedauert. Tut mir leid. Blushing Bin dann auch fertig. Rolleyes


Viele Grüße und schönen Abend Wink
yel
Also ich dampfe eigentlich nur Tabakliquids aus Tabak Essenzen. Hangsen und bulgarisches Tabak absolute. 5 Taifun GS und 1 Kayfun lite....
Ein 6.Taifun ist mit Menthol zum reseten der Geschmacksnerven betankt.

Da hat man schon zu tun wenn die alle 2-3 Tage nach frischwer Watte jammern. Blushing
Referenz-URLs