Elektronisches Rauchen Forum

Normale Version: Alternative zu FeV v3?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4
Also mit Glastank finde ich sogar schön


http://1.1.1.2/bmi/e-nargila.eu/wp-conte...00x300.jpg
(29.05.2015 08:41)s0urce schrieb: [ -> ]...die Verbindung zur base nur gesteckt ist, ...

Dies ist auch das einzige das mich am FEV stört. Ideal wäre ein Bajonet-Verschluss. Den Stift an der Base einfach höher setzen und die Nut 90° nach links oder rechts weiterfräsen. Dann würde das Ding bombenfest halten.

Wegen Design: ich habe mir gleich den FEV mit dem Glastank-Kit gekauft. Sieht verdammt schick aus jetzt.
(29.05.2015 08:26)alia s schrieb: [ -> ]Noch nie was von HWV gehört lilo?
Gehört schon. Angeklopft hat er auch schon mal, wurde aber der Tür verwiesen. Laugh

(29.05.2015 08:41)s0urce schrieb: [ -> ]stören mich zwei Dinge am FeV. Ich kann liquids nur bis ca. 2mg Nikotin dampfen, und dass die Verbindung zur base nur gesteckt ist, dass ist für Hosentaschen at tube Nutzer Brand gefährlich

Och, bis 6mg schaffe ich, bleib aber meist bei 3-4,5mg. Da soll noch einer behaupten, ich wäre die Fehlerqueen. Laugh Das habe ich noch nie geschafft. Vielleicht mal ein bißchen Bindfaden unter den O-Ring.
Meine zwei Fev´s gehen nur mit ordentlich Zug auf. Trotz regelmäßiger Liquidpflege am O-Ring.
Servus,

also das die Base nur gesteckt ist hat mir noch nie Probleme bereitet. Weder mit Box in der Hosentasche, noch mit einer Tube. Das original hält sicher, der Hotcig Clone nach O Ring tausch auch.

Wenn das Prinzip Dich anspricht mag der Horizon von vape4me interessant sein.
Der FeV V3 und VS sind meine Unterwegsdampfen und werden entsprechend in Hosentaschen gesteckt, irgendwo hingelegt, etc. Die gesteckte Hülse hat sich auch noch nie einen mm bewegt und geht nur unter spürbaren Zug ab. Das gilt für Originale, bei Klonen muss man halt Lösungen suchen. Ein Bajonettverschluss geht deswegen nicht, da sonst die Dochte von den Schrauben gedreht werden würden. Ist aber auch gar nicht notwendig.
(29.05.2015 09:04)Awina schrieb: [ -> ]Dies ist auch das einzige das mich am FEV stört. Ideal wäre ein Bajonet-Verschluss. Den Stift an der Base einfach höher setzen und die Nut 90° nach links oder rechts weiterfräsen. Dann würde das Ding bombenfest halten.

Egal ob aufgeschraubt oder Bajonett, das geht nicht da JEDES Verdrehen der Base gegen die Dochtplatte beim Aufsetzen den Kontakt zwischen den Transportdochten und dem Material in der Wicklung verändern und evtl. gar abreissen lassen würde - so ziemlich die einzige Methode 'nen FeV zum Kokeln oder gar Siffen zu bringen.
Hallo!
Das gleiche Prinzip und doch ganz anders der AIOS, wenn man noch einen findet. Ausserdem braucht man für den einen Adapter damit man ihn auf einen normalen 510 Anschluss schrauben kann. Ich finde ihn genial.
Viele Grüsse Peppi
Jepp, man müsste die Dochte vorher etwas rausziehen und danach wieder herunterstupsen.

Sitzt die "nur" aufgesteckte Base mit ihren Zwischenringen bei irgendjemanden denn wirklich zu locker? Bei mir ist eher das Gegenteil der Fall. Fast zu stramm.
Hab mir jetzt mal paar angeschaut und muss sagen de Taifun hat mein Interesse geweckt. Wie ist das denn mit dem. GS = der kleine zum GT und GT 2 ist wieder völlig anderes Prinzip?
Ja, beim GT gehen die Dochte, bzw. Liquidnachfluß seitlich in den Tank,
beim GS von oben, ähnlich dem FeV.
Seiten: 1 2 3 4
Referenz-URLs