Elektronisches Rauchen Forum

Normale Version: 1-Ohm-Wicklung heftig -> Subohm ?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7
Guten Abend liebes Forum,

nachdem ich nun meinen Buddah Mini (mit iStick 20W) soweit erforscht habe, bin ich eigentlich ganz glücklich und zufrieden...
Bin immer so zwischen 1,5 und 2 Ohm unterwegs, Geschmack und Dampf vollkommen zufriedenstellend. Kühl, Geschmackvoll und Dampf! So wie es sein soll.

Habe aber eigentlich schon den 30W im Auge, zwecks mehr und genauerer Leistung und WOW! Subohm-Tauglichkeit Big Grin

Habe aus der Experimentierfreude heraus jetzt eine DualCoil auf 1Ohm gewickelt (0,25er Kanthal A1, 1,6mm Durchmesser, 9-10 Windungen).
Weniger Widerstand geht auf dem 20W nicht, einfach um zu sehen, wie das so ist, wenn man sich Richtung Subohm bewegt.

Naja ich weiß nicht was ich davon halten soll:

-Es dampft brutal
-Der Dampf ist ziemlich warm
-Geschmack ist sehr, hmm wie soll ich sagen, füllig und schwer geworden. Nicht mehr so klar, fein und hell.
-Und mit meinem 7er Nikotin hauts mich fast vom Stuhl Tongue

Momentan weiß ich nicht, was am Subohm so toll sein soll, vorallem wird es ja dann nochmal eine Spur extremer. Allein beim Gedanke an 0,6-0,7 Ohm wird mir schwindelig Blink

Ich bin so zwischen (echten) 16 -20 Watt unterwegs...Puhh was will ich denn eigentlich mit noch mehr Leistung? Welcher Draht kommt denn damit klar?
Als ich frisch angefangen habe mit dem Dampfen hat man so als Faustregel und Orientierungshilfe gesagt, zwischen 6 - 9 Watt dampfen Ohmy

Liegt das jetzt nur an der DualCoil ? Oder am Draht ?

Habt ihr ähnliche Erfahrungen damit gemacht? Bin gespannt auf eure Meinungen!!
Ich kenne den Buddha Mini nicht. Aber nicht jeder Verdampfer ist für Subohm geeignet.
Subohm macht eigentlich mehr Sinn bei ungeregeltem Dampfen, geregelt kann man ja die Leistung hochfahren. Ausnahme: Temperaturgeregeltes Dampfen erfordert extrem niederohmige Wicklungen.
Klar... du feuerst bei geringerem widerstand mit viel Watt = mehr Spannung. Also wird der Dampf natürlich auch wärmer. Durch deine Dual Coil hast du mehr Verdampfungsfläche....also auch mehr Dampfentwicklung einhergehend mit höherem Liquidverbrauch.
Für mich ist Subohm nichts. Ich finde das der Geschmack darunter leidet. Außerdem reicht mir die Dampfmenge eines gut moderat (ca. 1,5 Ohm) gewickelten FEV´s vollkommen aus... bin ja keine NebelmaschineLaugh
Hi,

nun ja, was da beschreibst ist halt typisch Subohm. Wenn's Dir nicht taugt - macht doch nix, jeder ist verschieden. Schließe mich da unserem Dampfschlumpf an.

VG
Chris
Ich denke, dass das auch vom VD abhängig ist. Beim ungeregelten dampfen mit meinem Taifun GT II auf Skarabäus, wickele ich auch auf 1 Ohm (6 Windungen 0,30er Draht um 2,5mm) und kann mich nicht über fehlenden Geschmack oder zu warmen Dampf beschweren. Zumal 1 Ohm noch sehr gemäßigt ist.

Beim ungeregelten dampfen bleibt aber auch nicht viel anderes übrig als mit dem Wiederstand runter zu gehen, oder man benutzt einen Kíck.

Edit hat was ergänzt.
Subohm ist irgendwie gerade sowas wie "in" - Hauptsache es dampft wie wild.
Es gibt auch sowas wie eine "Gegenbewegung" - Hochohmdampfen, also eher in Richtung 2 - 3Ohm.

Ich persönlich finde den Geschmack ab 1,5Ohm aufwärts viel besser und mega Dampf brauche ich eh nicht.

Diese WOW Subohm ist sowas wie WOW Auto mit 500PS. Nett, aber wohl mehr Show als nützlich.
Dabei hat der Widerstand wenig Einfluss auf die Leistung, bei geregelten Systemen spielt es wenig eine Rolle, 20W sind und bleiben 20W (W=Leistung=Wärmeenergie)

Ich dampfe um 10 bis 20 W. Dabei ist es egal, ob die Coil 0,1 Ohm oder 2Ohm hat. Es gibt nur kleinere Unterschiede durch die Wicklung, die aber bei ähnlichen Aufbau sich sehr âhnlich verhält.

Dualcoil mache ich nicht mehr, weil ich die Leistung verdoppeln muss, da sich die Energie auf zwei Coils aufteilt. Jede Coil benötigt eine Leistung, um optimal zu dampfen und auch zu schmecken.(Liquid)

Bei doppelter Leistung wird aber auch doppelt so viel Wärmeenergie abgegeben. Genau das mag ich nicht,wenn der Dampf zu warm wird.

Auch bei Temp Control ab 0,12 Ohm kann ich ohne TC 10… 20W dampfen. Spielt also der Widerstand keine Rolle.

Der Draht für die Coil, ich kann eine identische Coil aufbauen, einmal mit 0,12Ohm oder mit 1,8 Ohm.. Bede werden mit 20W sich sehr identisch verhalten, die Energie in Watt also das Maß der Dinge. Es andert sich nur die Spannung und Strom durch\an der Coil, damit 20W in den Coils umgesetzt werden. P=U²\R , I=U/R

Bei mehreren identischen Coils benötige ich die vielfache Leistung, dadurch wird der Dampf wärmer. Irgendwo muss die Wärmeenergie ja hin.

Korr
Der "schwere" Dampf deutet darauf hin, das diese dualcoil mehr leistung braucht als dein AT abgeben kann.

Ich habe meine normale 1,9 Ohm wicklung für den Squape R mit W-Deck auch einfach 2x gemacht für das D--Deck, aber selbst 30W reichen da nicht.

Als single coil braucht die zwischen 12W und 18W.

Naja, war ein letzter Versuch zum Thema Dual Coil für mich, ich bleib beim W-Deck.
(31.05.2015 09:45)Tuxmuck schrieb: [ -> ]Subohm ist irgendwie gerade sowas wie "in" - Hauptsache es dampft wie wild.
Es gibt auch sowas wie eine "Gegenbewegung" - Hochohmdampfen, also eher in Richtung 2 - 3Ohm.

Das ist Unfug! Subohm gibt es schon sehr lange und hat seine Anhänger. Das gleiche gilt für Hochohmdampfen. Widerstände zwischen 2 und 3 Ohm waren gerade in den Anfänge Standard bei Verdampfern.

Warum bei solchen Sachen künstlich gegensätzliche Läger aufgebaut werden, ist mir unverständlich.
Seiten: 1 2 3 4 5 6 7
Referenz-URLs