Elektronisches Rauchen Forum
Moradin 25 Fanclub - Druckversion

+- Elektronisches Rauchen Forum (http://www.e-rauchen-forum.de)
+-- Forum: Diskussionsboard (/forum-24.html)
+--- Forum: Verdampfer (/forum-72.html)
+---- Forum: Selbstwickler (/forum-200.html)
+---- Thema: Moradin 25 Fanclub (/thread-116958.html)



RE: Moradin 25 Fanclub - Barney Gamble - 08.06.2017 12:59

Ich les gerade, dass du dir Claptons reinzimmern willst, die mit einem Akku befeuert werden.
Naja, da würde ich auch keine 4mm Durchmesser nehmen, sonst brauchts zuviel Power um den Drahtverbau zu erwärmen.

Zitat:Ein größerer Durchmesser sichert lediglich das rapide Austrocknen einer Coil insbesondere bei höheren Leistungen und hilft bei gleicher Windungsanzahl den Widerstand ein wenig anzuheben und somit vergrößert sich natürlich auch die Verdampfungsoberfläche minimal.
Ja für besseren Nachfluss bzw mehr Liquid in unmittelbarer Nähe zur Kontaktfläche Draht/Watte.
Der Widerstand ist mir egal solange ich mit meinen Akkuträgern in einen sinnvollen Leistungsbereich komme. (2 Ohm mit 9 Volt geben mir nur 40W; deshalb blöd).
Unterschätz das mal nicht. Von 3 auf 4mm macht schon einen merklichen Unterschied in Oberfläche. Von 3 auf 4 sind mehr als 20% Wink.


RE: Moradin 25 Fanclub - Berlinlunge - 08.06.2017 13:38

@ _Y@V_ - Eine Kleinigkeit, den Geschmack Ausschlaggebendes, habe ich noch vergessen - Die Coil-Position über dem Luftloch.

Je näher die Coil über dem Luftloch liegt, desto intensiver der Geschmack, je gößer der Abstand wird, desto stärker der Flash.

Hierbei bietet sich aus Felixibilitätsgründen eine "gekreuzte" Coil-Verschraubung an den Posts an. Heißt, das untere Ende der Coil ins obere Postloch und das untere im gegenüber liegenden Post in das obere Loch.

Daraus ergeben sich zwei Vorteile:
1. Die eingebaute Coil kann sehr leicht ohne besondere Anstrengung nach oben oder unten "gerollt" werden, um den persönlich optimalen Geschmack und Flash zu bekommen.

2. Beide Drahtenden der Coil werden sehr gut mit Watte bedeckt. Es werden also längere Freistrecken zu den Postlöchern vermieden.

Na dann - keep on vaping

(08.06.2017 12:59)Barney Gamble schrieb:  Unterschätz das mal nicht. Von 3 auf 4mm macht schon einen merklichen Unterschied in Oberfläche. Von 3 auf 4 sind mehr als 20% Wink.

Um genau zu sein, sind es exakt ein Drittel oder 33.33 (Periode) % mehr Durchmesser. Klugscheißmodus aus! Wink

Klingt zunächst absolut plausibel. Bei Verdampfern, die eine kleine Kammer haben bietet sich ein Vergrößern des Coildurchmessers an, bei Verdampfern mit breiteren Postabständen, wie dem Moradin, kann ich in die Länge bauen - immer bei vorgegebenen Zielwiderstand betrachtet.

Wie geschrieben, dünne ich bereits bei 3 mm Durchmesser die Watteenden deutlich aus. Das stellt den Flaschenhals dar und abhängig von der Nach-Flussgeschwindigkeit etc. wird die "Flasche", gleich wie dick, "befüllt".

Aber gut, letzten Endes hilft nur ausprobieren.
Keep on vaping


RE: Moradin 25 Fanclub - _Y@V_ - 08.06.2017 14:27

@Barney: richtig gelesen, der kommt auf den/die Evic VTC mini, mit dem ich auch das Babybeast erfolgreich befeuere. Größer dürfte die Drahtmasse nicht werden, daher bin ich schon in Gedanken am optimieren Smile

@Berlinlunge: ja, kenne diese Methode, ich glaub Zophie hat das beim Velocity in ihrem Reviewvideo so gezeigt, seitdem mach' ich das auch gerne so. Wobei ich den Vorteil nicht in der Höhenjustierung sehe - wenn man die Spule in entgegengesetzter Richtung rollt, kann man auch die traditionell verklemmten Velocity-Style-Spulen "liften". Die Kreuzmethode hat aber den Vorteil, daß man auch die horizontale Position, sprich: Abstand zur Verdampferkammerwand, geringfügig justieren kann. Und, wie Du schon richtig bemerkst, hat man weniger Freistrecken, und freilich: mehr als eine Viertelwicklung mehr, falls das überhaupt in's Gewicht fällt Wink

Gruß


RE: Moradin 25 Fanclub - Daft Mechanic - 08.06.2017 14:28

Mit ner Clapton mit 3,5mm Innendurchmesser wirds schon eng. Da muss man die Coil direkt an die Posts ziehen (ohne Freistrecke!).

Bei der Keramikkammer wäre es zwar egal, wenn die Coil beim Zusammenbau dran kommt, aber man will sich ja keine falsche Angewohnheiten aneignen!

Ich nehm in letzter Zeit immer 3mm Innendurchmesser.


RE: Moradin 25 Fanclub - X30-Gluecifer - 08.06.2017 14:43

Hallo zusammen,

ich habe mir den Moradin 25 nun auch in Fernost bestellt.

Ich bin Wickelanfänger, also bitte entschuldigt meine vielleicht dummen Fragen.
Ich habe bisher mit 316´er Draht (0,4 und 0,5) gewickelt und lese in diesem thread immer wieder von Clapton-Draht. Kann mir jemand sagen welchen Draht ich für den Moradin am besten bestellen sollte. Bei gearbest und fasttech gibt es so viele Sorten dass ich jetzt noch verwirrter bin als vorher.
Da gibt es A1, 316, Fused usw.

Im Voraus vielen Dank!


RE: Moradin 25 Fanclub - Berlinlunge - 08.06.2017 15:36

(08.06.2017 14:43)X30-Gluecifer schrieb:  ...Kann mir jemand sagen welchen Draht ich für den Moradin am besten bestellen sollte. Bei gearbest und fasttech gibt es so viele Sorten dass ich jetzt noch verwirrter bin als vorher.
Da gibt es A1, 316, Fused usw.

It's an easy one to catch CoolWink
Nee, mal Spass beiseite, angesichs der Vielzahl an Drähten in Form von Material, Stärke und Bauform kann man zwischenzeitlich Doktorarbeiten daraus machen.

Clapton-Draht ist zunächst eine "Bauform". Ein, zwei oder gar mehr Drähte werden von einem dünneren Draht dicht oder gespaced umwickelt, wie bei einer Gitarrenseite eben und weil Eric Clapton zu den bekanntesten Gitarrengiganten zählt, gab man dieser Bauform den Namen "Clapton".

Claptons gibt es aus unterschiedlichsten Materialien. Für die Sehnen werden überwiegend Kanthal A1 und Edelstahl benutzt; für die Umwicklungen ebenfalls, aber auch Nickel.

Claptondraht und Abwandlungen - es gibt zwischenzeitlich die aberwitzigsten Konstruktionen - werden daher gern genutzt, da sie bei gleicher Windunganzahl, erheblich mehr Verdampfungsoberfläche bieten, als ein nackter Draht.

Aber und das muss man bedenken, diese Bauform braucht erheblich mehr Leistung und benötigt auch eine Anlaufzeit was man eben mit höheren Startleistungen verkürzen kann. Warum?

Nun, der Strom läuft in erster Linie nicht durch die Sehnenumwicklungen, sondern durch die Sehnen selbst, wegen des geringeren Widerstands. Die Umwicklung wird also durch den sich aufheizenden innenliegenden Draht (Sehnen) erhitzt, daher auch die Zeit-/Anlaufverzögerung.

Sehr viele schwören darauf. Um Drähte werden zuweilen Glaubenskriege geführt. dem will und werde ich mich nicht hingeben.

Selbst versuchte ich Edelstahl, Titan und Nickel, um nun wieder bei schnödem nicht "umgarnten" Kanthal A1 zu landen.

Nutze zunächst doch erst einmal Deinen bisherigen Draht. Der ist gut zu verarbeiten und Du gewinnst einen Eindruck davon, was der Moradin im Vergleich zu Deinen bisherigen Verdampfern kann.

Nach und nach probierst dann halt andere. Sollte Dir bekannt sein auf Nickel allergisch zu reagieren, ist dieser vielleicht nicht so geeignet. Ansonsten gilt auch hier, ein jeder ist seines eigenen Glückes Coiler.
Viel Spass und keep on vaping
Bernd

(08.06.2017 14:28)Daft Mechanic schrieb:  Mit ner Clapton mit 3,5mm Innendurchmesser wirds schon eng. Da muss man die Coil direkt an die Posts ziehen (ohne Freistrecke!).

Bei der Keramikkammer wäre es zwar egal, wenn die Coil beim Zusammenbau dran kommt, aber man will sich ja keine falsche Angewohnheiten aneignen!

Ich nehm in letzter Zeit immer 3mm Innendurchmesser.

Jupp, zudem ist es auch möglich das die Keramik über Direktkontakt leidet, weil spröder werdend.

Und daran anbindend mal eine Frage an alle hier. Kennt jemand noch eine Einkaufalternative zu InTaste, glaube ich, wo man die Keramik-Einsätze bekommt? Ich finde € 9,90 ganz schön happig.
Keep on vaping - Bernd


RE: Moradin 25 Fanclub - X30-Gluecifer - 08.06.2017 15:50

Hallo Bernd,

vielen lieben Dank für die ausführliche Erklärung!

Ich bin immer wieder begeistert wie kompetent, freundlich und schnell Anfragen hier beantwortet werden.

Ich versuche es dann mal mit meinem vorhandenen Draht, damit soll man ja auch ganz gute Ergebnisse erzielen können und übe damit weiter :-)


RE: Moradin 25 Fanclub - Berlinlunge - 08.06.2017 16:09

(08.06.2017 15:50)X30-Gluecifer schrieb:  vielen lieben Dank für die ausführliche Erklärung!

a pros pos Ausführlichkeit, eines vergaß ich noch vor zu schlagen. Es gibt im Netzt einen YTer, den Dirk Oberhaus "Obis Dampfersofa", den Du vielleicht kennst. Seines Zeichens Messtechniker ist dessen Kompetenz solche Fragen betreffend der meinen weit überlegen.

Wenn ich nicht irre - man möge mich bitte verbessern - hat er vor langer Zeit ein Grundlagenvideo zu Drahtsorten gemacht. Damals gab es noch nicht so viele "Bauformen", aber zu den Sorten/Materialien etc. gibt er darüber noch heute geltende Grundlagen weiter.

Vielleicht hilft es Dir ja.
Keep on vaping
Bernd


RE: Moradin 25 Fanclub - X30-Gluecifer - 08.06.2017 16:14

Den kenne ich, bei meiner "Recherche" zum Moradin bin ich auch über ein Video von ihm gestolpert wo er den VD sehr gelobt und mit fünf Sternen bewertet hat.

Ich schau zuhause mal in Ruhe ob ich das Video zu den Drahtsorten von ihm finde.
Ich dampfe nicht erst seit gestern und trotzdem gibt es immer wieder Themen wo man wie der Ochse vor dem Berg steht.


RE: Moradin 25 Fanclub - _Y@V_ - 08.06.2017 18:44

@X30: einen direkten Geschmacksvergleich zwischen Normaldraht und Claptondraht hab ich in einem anderen Verdampfer mal durchgezogen. Claptondrähte erhöhen den Liquid- und Stromverbrauch enorm, der Geschmack wird aber auch erheblich intensiver. Es ist eine Abwägung. Ich selbst werde folgende, zwischenzeitlich von mir favorisierten Drähte testen:

Clapton SS316L, Seele 0,32mm, Mantel 0,20mm (stabil zu wickeln und zu bewatten)
Twisted SS316L 2 * 0,25mm mit kleinem Twist Pitch (geschätzt so 0,9mm)

Das sind die derzeit von mir vavorisierten Drahtsorten. Der Clapton ist deutlich einfacher zu verarbeiten da er die Form besser beibehält, braucht aber deutliche Vorheizleistung. Der Twisted hingegen springt schneller an und kommt mit deutlich weniger Leistung aus, ist aber enorm störrisch in Form zu bringen da er eine deutliche Federwirkung hat (auf 0,25mm gewickelt biegt er sich auf fast 0,3mm Innendurchmesser auf), aromatechnisch unterscheiden die beiden sich nicht wesentlich. Ich werde sie beide im Moradin testen und hier berichten, was ich für einen (subjektiven!!!!!) Eindruck davon habe.

Früher hab ich gerne einen deutlich filigraneren Claptondraht gewickelt (0,25mm-Seele mit 0,12mm-Mantel), das ist beim Bewatten aber so biegeempfindlich, daß ich Anfängern davon klar abrate. Vor Allem weil Edelstahlwicklungen immer "Spaced" gewickelt werden müssen, das hab ich leidvoll erfahren durch viele fehlgeschlagene Experimente, daß man da die Hotspots nicht rausbekommt, und das schmeckt alles andere als lecker.

edit: siehste, Obi's Video dazu kenne ich noch gar net. Läuft gerade. Fällt mir aber am Anfang sofort auf: die 22mm-Version ist der Vorgänger der 25mm-Version und ist nicht mehr in Produktion, wie ich kürzlich rausfinden durfte. Hab auch erst auf die geschielt, aber ist auch in China nirgends mehr aufzufinden. Das nur als Anmerkung.

Gruß