Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 2 Bewertungen - 4.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[SWVD] Testbericht Wotofo Conqueror
Roperi Offline
Allroundlaie
*****


Registered+
Beiträge: 1.915
Registriert seit: Jan 2014
Bewertung 50
Beitrag #1
[SWVD] Testbericht Wotofo Conqueror
Hallo und willkommen zum Testbericht für den Wotofo Conqueror. Ein 22mm Dual Coil Topfill Selbstwickel Verdampfer mit AFC und Liquid Control.

   

Erworben habe ich ihn hier http://www.heavengifts.com/WOTOFO-Conque...mizer.html

Bevor ich Dir meine Eindrücke schildere, hier die technischen Details:
- 22 mm Durchmesser
- 4 ml Tankvolumen
- Postless Deck für Dual Coil
- Zweiteilige Top Cap für LC und Top Filling
- Duale AFC, die Coils werden von unten belüftet
- 510er vergoldet.

Im Lieferumfang enthalten sind neben dem Verdampfer 3 schwarze Tütchen mit der Aufschrift Comp(etiton) Wire. Inhaltlich sind es allerdings nicht nur Drähte, die Dir geliefert werden.

   

Tüte 1 enthält 3 vorgewickelte 2,5mm Coils mit einem sehr dicken verzwirbelten Draht. Wie man auf dem Bild erahnen kann, ist dieser Draht sehr grob verzwirbelt, und bietet dadurch mehr Oberfläche als es mein Draht macht, den ich mit dem Akkuschrauber verdrehe. Warum bei einem Dual Coil Verdampfer 3 vorgefertigte Coils sind wird wahrscheinlich ein Geheimnis von Wotofo bleiben. Mir, als Laien, erscheinen 2 oder 4 deutlich sinnvoller.

   

Tüte 2 enthält ein Muji (Puff, KoGenDoh) Pad

Tüte 3 enthält reichlich O Ringe, 4 Ersatzmadenschrauben und einen offenbar kompletten Satz O Ringe.
Eine Bedienungsanleitung und das obligatorische Wotofo T-Shirt vervollständigen den Lieferumfang.

   

Der Verdampfer selber lässt sich in 4 Teile zerlegen. Von oben nach unten wären das
1) ein sehr kurzes Drip Tip
2) Top Cap zur Befüllung
3) der Tank inkl. LC
4) die Wickelbasis.


Das Drip Tip ist sehr kurz gehalten, wird mit 2 Oringen fest gehalten, Du kannst den Verdampfer nebst Box problemlos am Drip Tip hochheben.
Am unteren Ende des sichtbaren Teils des Drip Tips befindet sich ein schmale Einfräsung.

       

Die Top Cap zum für den Befüllvorgang zu entfernen geht ganz gut, mein erster Blick auf die Rändelung an diesem sehr dünnen Bauteil lies mich hier skeptisch werden. Auch ist das Produkt an der Stelle mMn nicht so gut durchdacht. Mehr oder weniger automatisch schraubst Du die LC erst Mal komplett auf, bevor Du in der Lage bist, die Top Cap abzuschrauben. Eine offene LC ist aber nicht unbedingt, dass, was Du beim befüllen haben möchtest. Hier wäre es sinnvoller gewesen, eines der Gewinde als Linksgewinde zu schneiden. Ok, wenn man es weiß, ist es aber auch so durchaus machbar.

       

Bei geschlossener LC kann der Tank aber aus handelsüblichen Flaschen befüllt werden, selbst mit Pipette ist es kein Problem. Bei mir tritt in 90% der Fälle nach dem vollständigen öffnen der LC ein wenig Liquid aus der AFC raus. Das ist vermutlich der Luftführung von unten geschuldet. Das Problem lässt sich einfach beheben, in dem Du die LC nur halb öffnest. Selbst bei VG lastigem Liquid reicht das für den Nachfluss aus. Wenn nicht, vorsichtig nachjustieren. Bei mir reichen ca. 50% auf jeden Fall, und dann bleibt er trocken.

Der 4 ml Tank ist bedauerlicher Weise aus einem Guss gebaut. Sollte der Glastank mal die Grätsche machen, dann war es das für diesen Tank.
Du findest gegenüberliegend je ein Sichtfenster, eins oben unter der Top Cap, ein unten an der Verdampferkammer. Hier lässt sich prima Der Liquidstand und der Soll-Zustand der LC ablesen.

       

       

Bis hierhin war das Ganze noch einer von 100 Sub Ohm SWVD, nichts Besonderes. Das soll sich mit der Wickelbasis aber ändern.
Diese hast keine Pole in der Basis, sondern Löcher, in die der Draht eingeführt wird, und dann durch seitlich greifende Madenschrauben fixiert wird. Kennen wir schon vom Bachelor Tank oder Evil Monk Tröpfler.
Das ist beim ersten Mal recht Frickelig, beim zweiten Mal schon einfacher. Mehr Wicklungen hat er noch nicht bekommen.

Wenn Du Dich richtig ungeschickt anstellst, kannst Du theoretisch die beiden Minus Pole und die beiden Plus Pole miteinander verbinden, aber die Bohrungen sind visuell leicht zu unterscheiden, nicht alleine durch den Peek Isolator.

   

Die Luftführung kommt in der Basis unter die Coil, und produziert somit einen wirklich großartigen Geschmack.

Die Mitgelieferten Wicklungen produzieren reichlich Dampf und Geschmack, liegen aber als Dual Coil so gerade eben bei 0,2 Ohm. Inzwischen ist eine Clapton mit 24ga und 32ga verbaut, die ging auch noch völlig stressfrei in die Bohrungen.

Ach ja, woher weiß ich denn, wie lang ich die Beinchen der Wicklungen lassen muss? Das ist bei dem Gerät recht simpel, ich weiß nicht ob per Zufall oder beabsichtigt. In der Anleitung steht es auf jeden Fall nicht. Du wickelst Deine Coil so, dass beide Beinchen in die gleiche Richtung zeigen. Dann legst Du die Coil von oben mit einem Bein in das Drip Tip, das zweite lässt Du einfach raushängen, und schneidest das außenliegende Bein auf Höhe der Einfräsung auf dem Drip Tip ab. Mit dieser Methode liegt die Wicklung sehr nah an den Luftlöchern, finde ich genau richtig.

Die Basis wird mit einem Ring umgeben, welcher ein wenig an die Tayfun Basis erinnert, nur das er hier nicht versenkbar ist. Es befinden sich 4 Einkerbungen für die Liquidzufuhr in diesem Ring. Ich habe die Watte in die Basis und genau vor diese Kerben gelegt. Damit habe ich keine Nachflussprobleme. Lässt man die Enden der Watte aus den Kerben heraus schauen vermute ich, dass der Nachfluss zu gut ist, und das Gerät absäuft.

Fehlt noch die AFC. Am unteren Ende der Basis befinden sich gegenüberliegend 2 x 5 Bohrungen für die Luftzufuhr. Die AFC ist stufenlos einstellbar und rastet lediglich bei "ganz offen" und "ganz zu" ein. Ein versehentliches Verstellen kann ich aber ausschließen, der Ring sitzt ausreichend stramm. Bei „ganz offen“ hast Du einen angenehm leichten Zugwiderstand, aber für mich noch kein open Draw Feeling. Da ich Durchzug mit einem geringen Zugwiderstand mag ist das für mich genau richtig. Mit nur einer freien Öffnung ist das Gerät definitiv M2L geeignet, allerdings nicht mit einer Clapton und der entsprechenden Leistung, denn dann wird der Dampf viel zu heiß. Hier also auf geeignete Wicklung und Leistung achten, dann sollte das funktionieren.

Als abschließendes Fazit hier mal eine Pro und Contra Liste nach meiner persönlichen Wahrnehmung.

Pro:
- Gute AFC und LC
- Sehr gute Verarbeitung. Die Gewinde laufen butterweich, egal ob an der Basis, an der Top Cap oder für die LC.
- Auslieferungszustand: ready to vape. Der Conqueror muss nicht gereinigt werden. (Habe ich natürlich trotzdem gemacht.) Aber er war frei von Öl, und auch kein Geruchsspuren von irgendwas, das ich nicht dampfen möchte.
- Dampfentwicklung ist wie bei vielen Sub Tanks großartig, jedoch ist der Dampf mir bei meinem Set up ein wenig zu heiß. Wenn die Clapton durch sind werde ich mich mal an einer SS Temp Wicklung versuchen.
- Geschmacklich ist der Conqueror wirklich ganz weit vorne. Die Luftführung von unten setzt sich bei mir immer mehr durch. Das bringt mMn ein echtes Geschmacksplus.
- Lieferumfang, alles was das Herz begehrt, inkl. 1,5 fertigen Wicklugen und Watte.


Contra:
- Das einzige Manko für mich ist, die fehlende Möglichkeit, den Tank zu zerlegen und Einzelteile zu ersetzen.


Neutral:
- Ein etwas längeres Drip Tip für etwas kühleren Dampf wäre toll. Da ich aber jedes 510er Drip Tip nutzen kann, kann man hier nachbessern. Auch über die Wicklung und Leistung kann man hier natürlich noch was ändern.
- Das Anbringen der Wicklung ist nicht so einfach wie beim FeV oder beim Velocity, aber es ist auch kein K.O. Deck, welches mich in den Wahnsinn treibt.
- Viel Dampf, viel Geschmack, also auch ein immenser Liquid verbrauch. Das kennen wir von anderen Tanks dieser Art aber auch zu genüge, also werde ich das nicht negativ bewerten. Auch hier spielt das Set Up eine Rolle.

Für den aufgerufenen Preis von 30 $ (Ich habe ihn in DE für 40 € gefunden) bekommst Du ein wirklich sehr gutes Gerät geliefert. Auf Grund des nicht tauschbaren Glastanks wäre es nicht meine erste Wahl. Jedoch liefert der Conqueror ein großartiges Geschmackserlebnis. Würde ich ihn nach einer Woche testen erneut kaufen? Eindeutig Ja, weil er mir Spaß macht. Ist er in den Top Ten der absoluten "Must have" Verdampfer? Meiner Meinung nach nein. Ich würde eine gehoben Mittelklasse diagnostizieren.


Edit: Bilderverwurstung bereinigt.

Aufgrund der Übersichtlichkeit werden Postings, bezüglich Fragen zum Gerät, in folgenden Thread verschoben
http://www.e-rauchen-forum.de/thread-119995.html
Daher möchte ich Euch bitten, Eure Posts gleich dort zu platzieren.
[Bild: shylock.png]

Danke und Gruß

Roperi

100% Dampfer seit dem 21.01.2014

Sigelei Kaos Spectrum und Ijoy Captain je mit Moradin 25 / Smok Alien Pilgrim /Peerless RDA wenn irgendwo ein Platz frei ist.
16.04.2016 12:53
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste


www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne