Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[Review] Wismec Predator 228
anzip Offline
Boddendampfer
*****


Registered+
Beiträge: 2.541
Registriert seit: May 2014
Bewertung 91
Beitrag #1
[Review] Wismec Predator 228
Gestern kam (unter anderem) mein Wismec Predator 228 Wink
Gekauft bei Gearbest im Flashsale. Zur Zeit kostet meine schwarze Version 38.99$
Das Kit ist auch verfügbar, aber ich spare mir den Clearomizer für 18$ Aufpreis. Nowink
Herstellerseite und Softwareupdate http://www.wismec.com/software/wismec-tc...dator-228/

Aktuelle Version ist die Revision 5.04, diese war auf meinem Gerät auch schon installiert.

Geliefert wird er in einer großen Box inkl. USB Kabel und einer sehr guten Anleitung!
   

Das Gerät selbst. Schwärzer geht nicht.
       

Die Schriftzüge sind nur mit hoher Belichtung erkennbar.
Das gefällt mir gut. Große Reklameschilder waren mir schon immer zuwieder.
       

Das Manual.
Mehrsprachig, inkl. Deutsch. Es wird auf jeden Menüpunkt ausgiebig eingegangen.
Selbst der TCR Modus sollte nach der Lektüre von jedem TC Einsteiger verstanden und nachvollziehbar bedient werden können.
Wismec bietet seine Manuals auch als PDF Dateien zum Download an.
   

Akkudeckel ist aus Hartkunstoff und minimal versenkt. Der Akkuträger steht nur auf dem äußeren Gehäuse und damit auch gerade.
Verschluss ist gefedert, Deckel selbst nicht. Seitliches Spiel bei geöffnetem Deckel ist da, aber alles im grünen Bereich.
Also in diesem Preissegment absolut OK.
       

Blick ins Innere. Balancer Pin und 3 Schrauben um ihn wohl zu öffnen.
Das habe ich bislang noch nicht getan! Steamfan hatte ihn wohl zerlegt um an den 510er (nächstes Thema) zu kommen.
Blau = plus, Rot = minus Cool
       

Ja, ich habe das Video von Daniel auch gesehen.
Und bei ihm bleibe ich dabei: Panikmache bringt mehr Seitenzugriffe.
(Sigelei213)
Er ist gut, keine Frage, aber so Reisserisch? Muss nicht, hat er nicht nötig.
Das sich jetzt mehr an diesem Shistorm beteiligen steht außer Frage.
Nur wer von diesen ganzen Leuten hat denn das Problem vorher gehabt?
Jetzt auf jeden Fall viele! Reissen, brechen, biegen. Muss doch kaputt gehen! Laugh

OK
510er bei Wismec war für mich auch immer Mist! Viele Geräte gehabt und schnellstmöglich wieder von getrennt.
Aktuell ist der Predator der einzige Wismec in meinem Besitz.
Auf den ersten Blick sieht der 510er OK aus. Der Federweg ist dieses Mal auch gut. Nicht zu stramm und lässt sich gut runter drücken. Das war nicht so bei den Reuleaux, dort waren die 510er für mich alle Schrott.
   

Kaufgrund für den schwarzen Predator war einzig der schwarze SR VG4 Tongue2
Auch wenn ich ohne Ende Akkuträger habe, passte keiner Farblich.
Jetzt ja Rolleyes
   

Farblich gut, aber!
Der 510er steht etwas heraus. Wohl um die Oberfläche gegen Kratzen zu schüzen. Allerdings ist dadurch die Auflagefäche arg gering.
Im normalen Gebrauch ist der Spalt nicht so doll zu sehen. Wink
       

Mit 25er Supreme + 25er Engine
       
       

Taster
Durchaus für Grobmotoriker oder Handschuhträger geeignet.
Zumindest der Feuerknopf feuert bei Druck auf die seitliche obere Hälfte des Akkuträgers.
+- Taster klein aber auch OK. Alle Taster haben einen festen Druckpunkt mit Klick.
Tastensperre +- zusammen drücken zum sperren oder entsperren.
5 Klick schaltet an und aus.
3 Klick für die Menüoptionen.
Ich muss ja nicht alles aus dem Manual abschreiben. Oben als PDF verlinkt. Tongue2
   

Das Display hat einen guten Kontrast und bietet alle Infos die man braucht. Zum spielen kann man Logos einbinden, oder auch das Display auf den Kopf drehen.
   

Verdampfergröße bis 25mm
Maße: 43,6 x 29 x 86,7 mm
Gewicht mit Akkus 253 Gramm, ohne 163 Gramm
       


Kurzes Fazit:
Ja, der 510er steht unter strengster Beobachtung.
Allerdings vermeide ich auch irgendwelche Verdampferwechsel oder den Transport in der Hosentasche.
Ob er bleibt und wenn ja, ob dann vorsorglich nachgelötet oder geklebt wird, steht noch nicht fest.
Er macht alles was er soll, inkl. kurz getesteter TC Reglung mit 316 SS Draht.
Bereut habe ich den Kauf nicht. In der Preisklasse absolut gut und bislang mein bester Wismec. Noch Wink
22.04.2017 09:44
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Steamfan Offline
Senior Member
****


Registered+
Beiträge: 726
Registriert seit: Sep 2015
Bewertung 32
Beitrag #2
RE: [Review] Wismec Predator 228
So, wie versprochen der Weg an die Innereien des Predator 228 (Ohne Hammer Methode).

[KLICK] mach Bilder groß


Als erstes den Akkudeckel öffnen und die Schrauben 1 (Diese hält das Nicht-Feuertaster-Seitenteil), 2 (stellt u.a. auch die Masseverbindung mit dem Gehäuse her) und 3 (die gibt’s wirklich, wie man auf dem zweiten Bild sehen kann) entfernen. Achtung! Das der Schraube 3 gegenüber liegende Teil ist ein gefederter Pin, der den Mittelabgriff der Akkus darstellt und nicht gut mit Schraubendrehern kann , also den Predator besser nicht ohne Brille zerlegen^^ Das erste Teil das sich nach Entfernen der Schraube vom Korpus löst, ist die Seitenabdeckung.

[Bild: 1_akkufach_schraubenpiozl.jpg] [Bild: akkufach_offeneqrk5.jpg] [Bild: 2_seitenteil6spzm.jpg]

Wenn man jetzt vorsichtig das soeben losgeschraubte Bodenteil etwas anhebt, kann man den Stift für den Akkudeckel entfernen und diesen abnehmen (der stört zwar nicht, aber der Stift fällt irgendwann beim Hantieren von alleine raus, und wenn man ihn jetzt bewusst entfernt, weiß man wenigstens hinterher, wo er geblieben ist *g*).

[Bild: unteteil_angehoben1qpo5.jpg] [Bild: 3_stift_akkudeckerlg3pp6.jpg] [Bild: 3_akkudeckel_stift3zprz.jpg]

Als nächstes müssen die Akkuhülsen aus dem Weg. Hierbei handelt es sich um zwei Folienröhren, die miteinander verbunden und mit ein wenig „Dauerkleber“ fixiert sind. Mit etwas links/rechts Gehebel und etwas Zug gibt der Klebepunkt aber schnell nach. Jetzt hat man freie Sicht auf die die beiden anderen Akkufach-Pole. Man kann die „Plus/Minus-Folie“ vorsichtig ganz entfernen, oder nur die auf den Bildern markierten Ecken etwas anheben und die beiden schwarzen Kreuzschlitzschrauben entfernen.

[Bild: akku_abtrennunggpoje.jpg] [Bild: boden_schraube1v1rn6.jpg] [Bild: boden_schraube2xcrol.jpg]

Das war es auch schon an schraubbaren Befestigungen. Damit der Bedienknopf gleich nicht im Weg ist, kann man die Platine jetzt vorsichtig etwas nach unten drücken (auf dem folgenden Bild links) und den Knopf nach vorne rausziehen. Jetzt wird es etwas tricky – Da Wismec mitbekommen hat, dass Daniel von DJLsb alles zerpflückt, was ihm unter die Finger kommt, ist die Platine nämlich eingeklebt(Kleiner Scherz – Sorry Daniel *g* - hat aber bei ihm geklappt *fg*). Es handelt sich um eine Art Silikon, aber zum Glück mit nicht allzu hoher Reißfestigkeit. Ich habe die Platine mit leichter Vor- und Zurückbewegung (immer aus Sicht auf das nächste Bild) und einem dünnen Schraubendreher als Hebel zwischen der +/- beklebten Polplatte und dem AT-Oberteil eine kurze Zeit lang bearbeitet, bis schließlich der Kleber nachgibt.

[Bild: platineentfernensboyt.jpg]

Danach lassen sich die ganzen restlichen Innereien in einem Stück aus dem Gehäuse entfernen.

[Bild: zerlegt5kow1.jpg]

Der Zusammenbau lässt sich in umgekehrter Reihenfolge bewerkstelligen, etwas fummelig ist das Einsetzen der Akkuhülsen. Am besten zieht man zuerst die Schrauben 2 und 3 an und lässt das Seitenteil noch offen, um von der Seite nachhelfen zu können. Wichtig ist, dass man mit den Hülsen innen an den Führungen (siehe folgendes Bild) im AT-Oberteil vorbeikommt, sonst knicken die Hülsen ein, und man bekommt die Akkus schwer wieder raus.

[Bild: akkuhlsen_einsetzene5psq.jpg]

So schnell noch ein paar Blicke in Innere:

Platine mit Display, Bedienknöpfen und der Klebemasse.

[Bild: platine_vorn4tqs6.jpg] [Bild: gluepurkv.jpg]

Die eingepresste 510’er Hülse, dahinter die Führung und der Pin des Feuertasters, der den Mikroschalter auf den Platine betätigt.

[Bild: 510_innenkkqu4.jpg]

Mikroschalter für den Feuertaster, gefederter 510’er Pin mit und ohne Isolator, Isolator einzeln.

[Bild: feuertasterv5orf.jpg] [Bild: 510er_feder9hofq.jpg] [Bild: 510er_feder_isoringp0ojn.jpg] [Bild: isolator7ypw9.jpg]

Noch ein abschließender Punkt zum Laden, den Anzip nicht erwähnt hat. Der Predator 228 verfügt über einen funktionierenden Balancer, und nicht nur über Einzelabgriffe für die Akkuanzeige, wie die RX-Geräte. Ich habe dies getestet indem ich einen Akku mit 3,3V und einen mit 4V eingesetzt (was der Predator nicht mit einem ‚imbalanced‘ kommentiert, wenn man feuert – also Vorsicht!), und den AT per USB an ein 2.3A Netzteil angeschlossen habe. Beide Akkus wurden sauber auf 4.2V geladen, wie eine abschließende Kontrolle per Messgerät ergab.

Aufgrund der Übersichtlichkeit werden Postings, bezüglich Fragen zum Gerät, in folgenden Thread verschoben.
http://www.e-rauchen-forum.de/thread-116524.html
Daher möchte ich Euch bitten, Eure Posts gleich dort zu platzieren.

Ein weiterer, jedoch geschlossener, Thread
http://www.e-rauchen-forum.de/thread-118006.html
[Bild: shylock.png]

[Bild: footer1467178514_15127.png]
22.04.2017 23:17
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste


www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne