Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Darf man Edelstahldrähte ausbrennen?
Cloudboy Offline
Newbie
*


Newbie
Beiträge: 3
Registriert seit: Nov 2016
Bewertung 0
Beitrag #1
Rolleyes  Darf man Edelstahldrähte ausbrennen?
Servus Leute!

Ich benutze seit kurzem in meinem Troll Edelstahlwicklungen. Nun passiert es stärker als bei meinen alten Kanthalcoils, dass sich mehr "Dreck" auf dem Stahldraht ansammelt. Wie reinige ich den SS316 am besten? Mir wurde gesagt, dass man sie nicht ausbrennen sollte, weil Stahl angeblich Giftstoffe entwickelt. Stimmt das?

Ich habe früher meine Kanthaldrähte einfach (ohne Watte natürlich) kurz rot aufglühen lassen und die Dinger waren wieder sauber und einsatzbereit.
Beim Stahldraht bin ich mir etwas unsicher.

Wäre cool wenn mir da jemand weiterhelfen könnte oder evtl. einen anderen reinigungstipp hat.

Ph34r
22.12.2016 16:16
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
roadrunner1954 Offline
Super Member
*****


Registered+
Beiträge: 3.133
Registriert seit: Sep 2014
Bewertung 34
Beitrag #2
RE: Darf man Edelstahldrähte ausbrennen?
ich reinige meinen SS304 Draht immer in dem ich ihn aufglühen lasse ( aber nicht zu sehr -- Siehe Beitrag über meinem ) also nur leicht und nicht hellrot und 1-2 x mit Wasser abschrecke . Dann platzt der Schmand richtig gut ab.
oder aufglühen lassen und mit einer feinen Messingbürste säubern

http://www.dumcke.de/media/image/24/1b/0...00x600.jpg

Edith -- Habe meinen Beitrag etwas angepasst
22.12.2016 16:34
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Karu Offline
Unregistered


Unregistered
Beiträge: 0
Registriert seit: Oct 2014
Beitrag #3
RE: Darf man Edelstahldrähte ausbrennen?
Irre ich, oder ist Kanthal die einzige Drahtart, die man Glühen soll? Bei Titan ist es ja auch ein nogo.

Lg
Icke
22.12.2016 17:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
DeKoepi Offline
Akkuboard-Chef
*****


Registered+
Beiträge: 5.638
Registriert seit: Jan 2011
Bewertung 141
Beitrag #4
RE: Darf man Edelstahldrähte ausbrennen?
NiCr kannste auch glühen. Ist auch Heizdraht und dafür gebaut.
22.12.2016 17:32
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Karu Offline
Unregistered


Unregistered
Beiträge: 0
Registriert seit: Oct 2014
Beitrag #5
RE: Darf man Edelstahldrähte ausbrennen?
Ah, okay. Danke!

Lg
Icke
22.12.2016 17:38
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kirsten Offline
Administrator
*******


Administrator
Beiträge: 20.694
Registriert seit: Nov 2007
Bewertung 355
Beitrag #6
RE: Darf man Edelstahldrähte ausbrennen?
Edelstahl wird vor Korrosion durch eine Oxidschicht geschützt (Passivschicht).
Diese Schicht ist nur wenige Moleküle dick, nicht mit dem Auge sichtbar und besteht aus Chrom(III)oxid. Sie bildet sich aus dem Chrom der Legierung durch Reaktion mit Sauerstoff. Dieses Chrom(III)oxid ist NICHT giftig!

Die ganze Kontroverse um Edelstahl und Chromoxid entsteht dadurch, dass immer nur von Chromoxid geschrieben wird, aber nicht angegeben wird, um welches es sich handelt. Chrom(III)oxid wird allgemein (aus Bequemlichkeit?) auch in der Literatur meist nur als Chromoxid bezeichnet, was aber leider immer wieder zu Missverständnissen führt. Das gesundheitsschädliche Oxid ist Chrom(VI)oxid.

Auch nicht gerade förderlich für das Verständnis sind die anderen möglichen Bezeichnungen dieser Oxide:

Chrom(III)oxid = Dichromtrioxid, Cr2O3
Chrom(VI)oxid = Chromtrioxid, CrO3

Und schnell passiert es, dass Chrom(III)oxid mit Chromtrioxid gleichgesetzt wird. Alles nicht so einfach, wie man sieht ...Ph34r


Aber zurück zum Thema:
Höhere Temperatur fördert die Ausbildung dieser erwünschten Schutzschicht. Wird aber die Temperatur zu hoch, wird die Passivschicht zerstört. Deshalb werden ja z.B. Schweißnähte von Zunder gereinigt/gebeizt und passiviert. Sonst korrodieren sie später.

Für eine ES-Wendel bedeutet das Ganze, dass zu starkes Ausglühen die Passivschicht beschädigt, die Oberfläche aufrauht und angreifbar macht. Ist das Chrom(III)oxid weg, entsteht Eisenoxid - also Rost, der zwar optisch nicht auffällig ist, aber sich in die Tiefe arbeitet. Der Draht zerbröselt langsam.

Was bedeutet das zu starke Ausglühen für die Gesundheit?
Die des Drahts ist dadurch gefährdet. Wink


EDIT: Fast vergessen - die ganze Metadiskussion steht im Metaboard.
EDIT2: Die selbstbezeichneten Fachleute sind gern eingeladen, weitere Informationen SACHLICH beizutragen. Ein Benehmen wie im Metathread wird nicht noch einmal geduldet.
23.12.2016 04:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Eltor Offline
Senior Member
****


Registered+
Beiträge: 486
Registriert seit: Sep 2014
Bewertung 4
Beitrag #7
RE: Darf man Edelstahldrähte ausbrennen?
Kirsten, vielen Dank für diese ausführlichen Anmerkungen zum Thema. Ich war trotz (lange zurückliegender) Metallerlehre selbst schon verunsichert, obwohl wir damals fast nur mit korrosionsfesten Edelstählen gearbeitet hatten. V2A und auch V4A sind also sicher für unseren Dampfbetrieb!
Viele Weihnachtsgrüsse vom Eltor!
23.12.2016 10:16
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
sternenhaendler Offline
Super Member
*****


Registered+
Beiträge: 1.021
Registriert seit: Oct 2015
Bewertung 12
Beitrag #8
RE: Darf man Edelstahldrähte ausbrennen?
Danke Kirsten, das erklärt auch warum ich bei manchen Wicklungen, die ich exzessiv freigebrannt hatte, im weiteren Verlauf den Eindruck von Rostbildung hatte.
23.12.2016 10:19
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Dampfbombe Offline
Member
***


Registered
Beiträge: 238
Registriert seit: Jan 2017
Bewertung 2
Beitrag #9
V2A Ablagerungen bei zu großer Hitze?
Hallo, ich bin mir sicher, dass sowas schonmal gefragt wurde. Leider kann ich es nicht finden, seid mir nicht böse. Evtl. einfach passenden Thread verlinken.

Ich habe bisher meist Kanthaldraht genutzt und nun nutze ich gerade V2A Draht. Der ist von der Verarbeitung her ganz gut und ich habe ihn eben in der Schublade. Nun habe ich schon das zweite mal festgestellt, dass sich beim Wattewechsel kleine Absplitterungen vom Draht lösen. Sieht nicht schön aus und eigentlich will ich das Zeug auch nicht einatmen.
Kann mir jemand sagen von was das kommen kann? Liegt es evtl. an der zu großen Hitze beim Ausglühen? Beim Wattewechsel lasse ich dem Draht immer kurz Ausglühen, damit das restliche Liquid weg ist.

Zur Wicklung : 0,4er V2A parallel
Bilder kann ich gerade leider nicht einfügen, da ich nur mein Handy da habe.

An bestehenden Thread angehängt.
[Bild: kirsten.png]
13.04.2017 19:06
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Heinzelchen Offline
10 Jahre ERF - Danke
****


Registered+
Beiträge: 744
Registriert seit: Dec 2014
Bewertung 55
Beitrag #10
RE: V2A Ablagerungen bei zu großer Hitze?
Meinste nicht, das sind nur Verkrustungen vom verdampften Liquid? An die V2A-Splitter-Theorie mag ich nicht so recht glauben wollen ...
13.04.2017 21:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste


www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne