Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
aurora Offline
Super Member
*****


Registered+
Beiträge: 9.173
Registriert seit: Jan 2010
Bewertung 126
Beitrag #81
RE: Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
Die Argumentation eines Präsentationsarzneimittel geht vom Verkäufer aus und nicht vom Konsumenten.
Im deutschsprachigem Raum versucht man schon länger die Präsentation als Bestimmung (also wie es der Konsument verwendet) hinzudrehen.
Das ist aber falsch. Natürlich gewöhnt man sich mit einer Alternative etwas ab, deshalb wird es noch lange nicht zu Arzneimittel.
Sonst wären Kau- und Schnupftabak auch prädestiniert als Rauchentwöhnungsmittel zu gelten.
13.10.2013 18:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
stefan68 Offline
Senior Member
****


Registered+
Beiträge: 870
Registriert seit: Jun 2011
Bewertung 9
Beitrag #82
RE: Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
Habe den vorletzten Absatz umformuliert und verschweige nun, dass ich weniger Nikotin benötige, damit ist es keine "Therapie" mehr:

Mit der drastischen Reduzierung meines Konsums von Tabakzigaretten vor etwa zweieinhalb Jahren hat sich meine Lebensqualität entscheidend erhöht. Meine Kondition hat sich verbessert, der morgendliche starke Husten ist weg und mein Geruchs- und Geschmackssinn haben sich wesentlich verbessert. Ich konsumiere noch immer Nikotin, aber zahlreiche Schadstoffe weniger, die im Tabakrauch enthalten sind und schwere Erkrankungen verursachen können, als bekannteste Beispiele will ich nur Teer und Kohlenmonoxid nennen. Außerdem belästige und schädige ich keine Mitmenschen mehr.

@ Krümelkeks:

Oder was meinst Du genau?
13.10.2013 18:51
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Kruemelkeks Offline
Super Member
*****


Registered+
Beiträge: 1.182
Registriert seit: May 2013
Bewertung 32
Beitrag #83
RE: Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
aurora: du weißt das das falsch ist und ich weiß das das falsch ist und auch unser "gegner" weiß das das falsch ist.

das hindert sie aber nicht daran dies auch zu tun. ich erinnere mich noch sehr lebhaft daran wie herr florenz plötzlich anfing zu argumentieren "wenn wir von so vielen usern beschrieben wird das sie nun gesünder sind und das das so gut funktioniert, dann muss es ein arzneimittel sein".

Wir sollten da kein weiteres Futter liefern.

-----------------------
Lasst euch nicht einlullen!!!

Immer Aktuelle Infos findet ihr beim DE-Talk

[Bild: footer1369328844_4917.png]
13.10.2013 19:34
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
stefan68 Offline
Senior Member
****


Registered+
Beiträge: 870
Registriert seit: Jun 2011
Bewertung 9
Beitrag #84
RE: Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
(13.10.2013 16:55)mickmoeller schrieb:  Ich habe die E-Zigarette nie zur Entwöhnung genutzt. Wie ich oben bereits erwähnte, rauchte ich leidenschaftlich gern. Ich nutze die E-Zigarette als Alternative zur Tabakzigarette.
Sie ist für mich ein Genussmittel.

Ich würde nicht so auf Genuss abstellen.

Das Schicksal des Euros steht auf dem Spiel und wir reden von Genuss. Wir sollen nicht genießen, sondern fit sein für den Arbeitsmarkt, bis 67 oder 70, zur Rettung des Euros, Europas und der Welt.
[/Sarkasmus]

Und das ermöglicht uns die E-Zigarette.
13.10.2013 19:36
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
werz99 Online
Super Member
*****


Registered+
Beiträge: 12.352
Registriert seit: Jun 2011
Bewertung 220
Beitrag #85
RE: Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
Es wird m. e. kaum was helfen, wenn man sich in der wortwahl so verdreht und alles vermeidet was der gegner irgendwie zu seinen gunsten interpretieren könnte.
Man muss m. e. schon sagen was es ist und was es nicht ist.

Die nicht zielführenden diskussionen über dampfer-correctsprech" hatten wir im forum schon relativ ausführlich.
Was ändert die wortwahl, wenn man ohnehin davon ausgeht, dass die alle fakten verdrehen.

Es geht ja drum aufzuzeigen, dass es viele sind, die das anders sehen. Hat ja auch zur ersten lesung genauso funktioniert.

Steilvorlagen sollte man selbstverständlich nicht liefern;-)

lg
werz99

44. Salzburger Dampferstammtisch - Sa., 14.10.2017, 18 Uhr HIER ANMELDEN
13.10.2013 19:56
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
vaaarg Offline
Senior Member
****


Registered+
Beiträge: 776
Registriert seit: Apr 2013
Bewertung 37
Beitrag #86
RE: Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
Wenn ich Muck aus diesem Post richtig verstehe ist die Einstufung als Heil / Arzneimittel nicht zulässig oder meint er etwas Anderes ?
13.10.2013 20:01
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Rursus Offline
Recherchist
*****


Registered+
Beiträge: 3.739
Registriert seit: Nov 2011
Bewertung 160
Beitrag #87
RE: Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
Nur ganz kurz meinen Senf dazu:

Schreibt wie ihr denkt! Hört auf euch Gedanken zu machen, wie die Gegenseite einige Satzstellungen verdrehen könnten. Ihr müsst kein Prosamonster mit euren Zeilen erschaffen.

Menschlichkeit - Originalität mit allen Ecken und Kanten und Fehlern -> Das zählt! Das bringt was!

Nicht irgendwelches hochgestochenes Geschwurbel, bei dem sowieso jeder nach ein paar Absätzen aufhört zu lesen.

Auf und Zwischenrufe, dass die Leute bestimmte Dinge AUF GAR KEINEN FALL schreiben sollen, sorgt nur dafür dass sie letztendlich NICHT schreiben. ( OK... ein paar Dinge sollte man wirklich vermeiden *g* )

Würde ich mir bei jeder Mail... jedem Blogpost solche Gedanken machen, würde ich wahrscheinlich nie fertig werden - Ich schreibe meistens so, wie mir der Schnabel gewachsen ist und gut ist. Danach lese ich mir das nochmal durch und lasse das (meistens) ein paar Stunden "sacken" und geh dann noch mal "drüber" und verbessere im Detail.

Trotzdem passieren dabei Fehler - Das ist auch OK so.. WIR sind keine Profis! Wir sind nicht die Tabakkontrolle, welche sich jeden Satz 100te male durchliest und analysiert wie er denn beim Gegenüber ankommt, damit er einen größtmöglichen Effekt hat.
WIR sind MENSCHEN... Die ganz normalen Bürger dieses Landes und wir wollen UNSERE EZigarette.

Damit wir uns viel weniger und andere gar nicht mehr schaden.

"Du bist die glühende Asche in meiner Nacht."
13.10.2013 20:08
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Zillatron Offline
A Watchman
*****


Registered+
Beiträge: 2.647
Registriert seit: Jun 2012
Bewertung 80
Beitrag #88
RE: Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
Wir im DE-Talk haben uns im Rahmen der Vorbereitung zur nächsten Sendung am Dienstag einige Argumente für das BMELV-Anschreiben überlegt, die uns wichtig erscheinen.
Sie sollen als Hilfe zur Argumentation dienen, jedoch kein “Generalmuster” darstellen. Pick Dir einfach die Punkte heraus, die dir sinnvoll erscheinen und die du gerne unterstützend mit aufführen möchtest (bitte kein copy & paste). Diese Punkte erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sie können gerne ergänzt werden.


Punkte für Anschreiben an das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV):
  • Kurze Vorstellung der eigenen Person (wer schreibt hier eigentlich?)
  • Dabei KEINE “quitclaims” verwenden (Wortwahl, die eine medizinische Regulierung begründen könnte)
    Quitclaims sind:
    • ich habe aufgehört zu rauchen. (besser: Ich nutze eine Alternative zur Nikotinaufnahme, ein alternatives Genussmittel)
    • ich bin gesünder. (besser: ich habe positive Veränderungen bemerkt)
    • Die E-Zig ist eine gesündere Alternative (besser: Sie ist eine bessere Alternative oder sie ist eine weniger schädliche Alternative)
    • ich reduziere mein Nikotin (beschreibt einen “Therapievorgang”) -> am Besten nicht erwähnen!
  • Appell: Bitte überdenken Sie die im Juni (EU-Ministerratssitzung) definierte Meinung. Hinterfragen Sie die Informationsquellen (einseitige Darstellung, keine Vertreter des Dampferstandpunktes, nur alte Studien berücksichtigt, zahlreiche neuere Erkenntnisse und Studien führender Wissenschaftler nicht beachtet oder nicht gehört)
  • Hinweis: Das weitere Vorgehen von Rat und Parlament wird von Millionen von Dampfern europaweit mit Besorgnis verfolgt.
  • Argumentationspunkte, die im Anschreiben verwendet werden können
    • 9 Gerichte europaweit haben eine Einstufung als Arzneimittel abgelehnt. Auch Juri-Ausschuss hat Bedenken gezeigt
    • Die jetzige Version von Artikel 18 (Änderungsvorschlag 170) soll so bleiben und dort nicht noch verschärft werden
      • 170 wurde mit deutlicher Mehrheit im Parlament beschlossen
      • 170 ist bereits ein Kompromiss
      • durch den Split Vote wurden auch Aromen ausdrücklich gestärkt
    • Arzneimittelregulierung bedeutet ein ”Wegregulieren” der E-Zigarette
      • die Vielfältigkeit des Produktes geht verloren, was mit einem Verlust an Attraktivität für den individuellen Verbraucher verbunden wäre (Aromenvielfalt, Nikotinstärke je nach Bedarf, unterschiedliche Geräte)
      • im bestehenden Artikel 18 (Parlament vom 8.10.2013) ist der Sicherheitsaspekt bereits ausreichend beschrieben; hier bedarf es keiner weiteren Sicherheitsregulierung
      • es bedeutet ein De-Facto Verbot der meisten Produkte (weil sie keine Zulassung erhalten würden)
      • die wenigen Produkte, die doch eine Zulassung bekommen könnten (Dampfstängel der Tabakindustrie) wären so teuer wie die NRTs, mit denen sie in einen Topf geworfen werden sollen, also etwas teurer als Zigaretten.
      • E-Zigaretten wären so schwerer zu beschaffen als Tabakzigaretten
      • durch die enormen Kosten und die hohen Zulassungshürden (auch bei einem vereinfachten Verfahren) würde der Markt zerstört, da kleine und mittelständische Unternehmen diese Kosten nicht tragen könnten.
      • nur die Tabak- und Pharmaindustrie könnten die enormen Kosten der Zulassung stemmen und hätten einen alleinigen Vorteil nachdem der Markt bereinigt ist.
      • weder Tabak- noch Pharmaindustrie sind daran interessiert, das Produkt dann noch wirksam und für den Verbraucher attraktiv zu gestalten (Tabak will, dass man weiter raucht, Pharma will seine Nikotinersatzprodukte nicht gefährden)
      • ein Nikotin-Schwarzmarkt droht aufzukommen, dessen Gefährlichkeit nicht zu regulieren und kontrollieren ist. Wer sich für eine medizinische Regulierung der E-Zigarette entscheidet, nimmt diesen gefährlichen Schwarzmarkt mit seiner Kriminalität für den Verbraucher billigend in Kauf.
    • Vertreter der E-Zigaretten-Konsumenten und des E-Zigaretten-Handels wurden in der Meinungsbildung Anfang des Jahres nicht berücksichtigt
    • Auch der Jugendschutz wäre mit der aktuellen Version des Art. 18 gewährleistet
    • Wie kann es sein, dass wissenschaftliche Studien (die mittlerweile weltweit von renommierten Stellen erhoben wurden) nicht gebührend berücksichtigt werden?
    • Wieso wird die “Expertenmeinung” des DKFZ nicht hinterfragt? Über deren wissenschaftliche Qualität lachen sogar schon die Experten in den USA: http://blog.rursus.de/2013/05/bewiesen-d...zigarette/

Wir hoffen, dass wir damit noch möglichst viele Leute zum Mitmachen motivieren können. Je mehr sich beteiligen, desto besser sind unsere Chancen. Gutes Gelingen wünscht das DE-Talk-Team:

Marc (DampfSpaß)
Lili (lili)
Steffi (Kruemelkeks)
Thomas (Thomas Bayer)
Stefan (kingsmo)
und ich.


. [Bild: wbm_p300.jpg] .

  • Einzelne Stimmen verhallen ungehört.
  • Eine Wolke macht noch keine Nebelwand.
  • Nur gemeinsam sind wir stark.
13.10.2013 20:48
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
stefan68 Offline
Senior Member
****


Registered+
Beiträge: 870
Registriert seit: Jun 2011
Bewertung 9
Beitrag #89
RE: Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
(13.10.2013 20:08)Rursus schrieb:  Auf und Zwischenrufe, dass die Leute bestimmte Dinge AUF GAR KEINEN FALL schreiben sollen, sorgt nur dafür dass sie letztendlich NICHT schreiben. ( OK... ein paar Dinge sollte man wirklich vermeiden *g* )

Was z. B.? Es steckt nicht jeder so tief in der Materie. Ich würde wirklich gern mithelfen, aber ich weiß nicht, ob ich nicht genau diese paar Dinge geschrieben habe.
13.10.2013 20:59
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
DampfSpaß Offline
Member
***


Registered
Beiträge: 115
Registriert seit: Feb 2012
Bewertung 6
Beitrag #90
RE: Vorschlag: Mail an das BMELV - "Rat der Europäischen Union"
Hi Stefan,
schau doch mal in den Beitrag 88 direkt über deinem. Ist deine Frage damit beantwortet?
13.10.2013 21:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste


www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne