Thema geschlossen 
 
Themabewertung:
  • 4 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kanger Selbstwickler Fanclub (Teil 2)
enolc
Unregistered



 
Beitrag #481
RE: Kanger Selbstwickler Fanclub 2
Servus zusammen,

hab fleißig gewickelt am We, aber erst mal paar Antworten.

(27.02.2015 22:55)Morgennebel schrieb:  Ich hab aber überall Glastanks, also mir passiert das eher selten.
Irgendwie sind sie grausam, aber irgendwie liebe meine Mt3s.. groß, unempfindlich, leicht, passen super zum Klappadapter/iStick, nur eben schlecht zu sehen was denn noch so drin ist. Mit denen nuckle ich Homeoffice oft einfach so vor mich hin, Kopf bei der Arbeit, Hand am Feuerknopf... und schwups, schon stinkts Cool


(27.02.2015 22:55)Morgennebel schrieb:  
(27.02.2015 19:28)enolc schrieb:  ..Nur baue ich die inzwischen mit einem 0,8mm Stift, und somit ein wenig tiefer ein.
Öha, pass nur auf was der Isolator dazu sagt. Mag bei moderater Leistung gut gehen, ansonsten Schmurgelgefahr:

hab ich schon gelesen gehabt. Mich hat die Einbauhöhe der original DualCoil auf den Gedanken gebracht und bei denen gehts ja auch.

Und ja, ich brauch meistens schon bisschen Leistung. Ich merk das immer wenn ich mal wieder an den iClear16 von der Freundin nuckle. Die machen ja kaum Dampf, aber sind sehr Geschmacks intensiv. Im warmen Dampf eines TopCoil Verdampfers entfalten sich die Aromen anscheinend doch ein wenig mehr. Wenn ich nun auch ein wenig "wärmer" dampfe, dann finde ich den Geschmack auch am BCC intensiver.

Ich dampf halt immer so an der Brutzelgrenze, bei manchen Aromen auch darüber. Ich hab aber bisher noch bei keinem meiner Isolatoren Brandspuren entdeckt, weder bei Gummi noch bei Silikon.

(27.02.2015 22:55)Morgennebel schrieb:  Ich hab den Verdacht das die Teile von den Clonen-Köpfen besonders labberig sind.
Jepp, da gibt es massive Unterschiede. In meinem Fall hatte ich aber ganz ein nett sitzendes Paket aus Pin und Isolator.. war einfach seltsam


(27.02.2015 22:55)Morgennebel schrieb:  Schau auch mal hier die BVC Übersicht, hat breath schön zusammengefasst.

Hab ich natürlich schon alles gelesen gehabt, war aber trotzdem mein ständiger Begleiter am WE. Ganz praktisch so ein 7" Tablett als Wickelunterlage (solang man nix drauf schreiben muß ;-) )

Ich hab also einiges probiert, war mir anfangs nicht ganz sicher, ob ich vor Einbau eine erste Schicht KGD zwischen Wicklung und den langen Massedraht legen soll oder nicht. Bei den ersten hab ich das gemacht, also die Wendel vor Einbau schon mal mit einem Streifen Watte umwickeln und dabei innerhalb des Massedrahtes bleiben. Der große Nachteil ist nur.. diesen Streifen bekommt man im eingebauten Zustand nicht mehr heraus. Watteln mehr oder weniger ausgeschlossen.

Bei den letzten Versuchen habe ich die Watte in Halbschalenstreifen eingezogen und mit der Pinzette nur bisschen zwischen Wendel und Massedraht geschoben. Das scheint recht gut zu funktionieren. Ich hatte weder Änderungen am Widerstand, noch Probleme mit Kokeln.

Ich habe auch mit Watte unten (als zusätzlicher Schutz des Isolators) rumprobiert. (eine kleine Schicht unten auf den Boden des Kopfs modelliert) Damit war ich aber einiges näher am Gurgeln als ohne Bodenwatte.

   

Ich habe nur wenige Photos gemacht weil ich zum einen keine für mich funktionierende Wicklung zusammen gebracht habe, zum anderen ich nur Handy und Tablett als Knispe zur Verfügung hab, beiden haben mit Macro Aufnahmen so Ihre Probleme.

Gedampft haben die meisten VC´s unglaublich gut, aber ich bin nie auf Geschmack gekommen. Stimmt nicht ganz. Gleich die erste Wicklung war einen Parallel Coil (0.2 Kanth-1,8 Durchmesser-7x2Wicks-1,4 Ohm wie im Photo)
Die sollte bei 12 Watt laut Rechner am besten funktionieren, bei 15 hat die richtig Geschmack und Dampf abgelassen. Aber genau die hat aber nach 2 Minuten Stillstand gegurgelt wie eine Odol Tester. Ich weiß nicht was ich bei der anders hatte. Ich habe noch einige male versucht diese Wicklung ein zweites mal zu bauen .. hat nie wieder so geklappt.

Alles andere habe ich mit Single Coil probiert. Mal Watte unten, mal weniger Watte oben (so dass der letzte Ring noch zu sehen war), mal mehr als 2mm gewickelt, mit Drähten von 0,16 bis 0,25 rum gespielt, nichts hat Geschmack gebracht. Wie gesagt, Dampf war mächtig, um so erstaunlicher, dass nix an Geschmack dabei rum kam.

Müssen die näher ans Luftloch ? Die Wicklung auf dem Photo ist sehr hoch eingebaut (das war übrigens ein Fehlversuch nach Watte-Entnahme, alle anderen hatten die erste Wendel knapp unterhalb der Schlitze) Ich hatte so bisschen den Gedanken, dass bei einer vertical Coil die Einbauhöhe ja nicht so entscheidend sein sollte und hab eher Isolator sicher (also eher höher) eingebaut. Da hab ich noch kein Rezept gefunden, wie ich das kontrolliert und sicher auf eine bestimmte Höhe bekommen soll.
Ich hätte mir eine Schieblehre gewünscht. Damit könnte man zumindest so einigermaßen von oben messend die Höhen-Lage kontrollieren. Aber deswegen extra in die Werkstatt fahren wollte ich nicht. War vielleicht ein Fehler Huh



Fazit und gelernt:
Nicht viel gelernt, bis auf die erste Wicklung, die vor lauter "ich will jetzt schnell loslegen" nicht ordentlich dokumentiert habe, habe ich bei keiner anderern je wieder auch nur den Hauch eines Geschmacks aus dem Dampf bekommen.
In Zukunft besser dokumentieren !

KGD Watte kann bis zu erbrechen reingestopft werden, es kann vorher eingepackt werden oder nachher reingeschoben werden. Siffprobleme hatte ich nur einmal, ansonsten scheint es der KGD egal zu sein wie dicht sie gepackt wird. Beste Watte Montage Art ist für mich die "HalbstreifenTaktik" gewesen. ein Streifen Watte "oben"rum, einer "unten" rum und jeweils durch die Schlitze nach aussen. So könnte man die auch später wieder problemlos wechseln.

   

Alle meine Wicklungen waren angekokelt, das aber vermutlich durch massives Gas geben auf der Suche nach Geschmack.



Ich habs dann bleiben lassen und alles wieder zurück auf horizontal gebaut. (kost zwar fast nix, aber irgendwie tut es in der Seele weh so viel neuen Draht und Japan Import Watte weg zu werfen Blushing ) 0,20 Kanthal hab ich jetzt in 1,5 Wochen fast eine 10m Rolle weg Wacko

Heute aber noch einen ganz anderen Versuch gestartet:

Am Makita dezent gedrillter Kanthal als geschmackshämmernder Akkuvernichter


0,2mm Kanthal Makita Akkuschrauber gezwirbelt
1,6mm Wickelhilfe
1,8 Ohm
HeatFlux 143 bei 14Watt bis 184 bei 18 Watt

   

   

Komischer Weise kommt mir die Dampfentwicklung nicht so dramatisch vor, ähnlich einer parallel Coil oder einer guten Standard Coil mit 9-12 Wicks
Aber vom Geschmack her finde ich die sehr intensiv, ich dampfe die bei 14Watt und bin begeistert. Da ist relativ viel Draht drin, das macht viel Wärme, aber bei Tabak, Vanille und Kaffee Aromen mag ich es ja wie schon geschrieben ein wenig warm.
Was mir gefällt ist eben die große Watteöffnung. Die dualcoil V1 sind damit einfach dicht zu bekommen, gegen mein Trockenlaufen hab ich eine kleine Reserve.. ich denk die werd ich noch ein zwei mal nachbauen müssen Rolleyes

Aber erst wird wieder Draht bestellt Big Grin
02.03.2015 20:00
enolc
Unregistered



 
Beitrag #482
RE: Kanger Selbstwickler Fanclub 2
Doch noch einen Versuch

1,6 Kanthal (laut meinem Offline Dealer hätte das ein 1,8er sein sollen, kein Wunder dass ich den Widerstand nie treffe)
Dualcoil Makita Drill
1,5 mm Bohrer
10 Wicks
geplant 2,5Ω erreicht 2,7Ω

Rechner: klick

Draht mit Büroklammer, Akkuschrauber, und Flachzange gedrillt

   

nicht ganz so wild gedrillt, sonst stimmt der Rechner gar nicht mehr(der geht ja von geradem Draht aus)

   

Beim Wickeln bisschen störrisch das kleine Scheißerchen, soll ja nur dampfen und nicht auf die Ausstellung

   

KGD Watte rein
Zusammenbau in SingleCoil Kopf mit "Großloch Pluspin" und aufgebohrter Base im MT3s
Test

5 Watt dampft schon
6 Watt dampft mehr, schmeckt auch schon
7 Watt beides mehr
8 Watt Holla die Waldfee, für so einen krummen Hund gar nicht schlecht
9 Watt wird nimmer viel besser, seh mein Monitor nimmer Big Grin

   

schmeckt nicht so intensiv wie die dicke Drille vorher, aber beachtlich.
Flash kann ich zur Zeit nicht sagen. Ich hatte vor Zeiten noch einige 18mg Fertigliquids gekauft, die mir inzwischen alle viel zu heftig sind, ich hab soviel rumgepanscht, ich weiß nicht mehr genau wie viel ich Nic ich wann im Verdampfer habe. Wenns mir zu stark wird, dann gibts einfach 0er Base und evtl bisschen Menthol dazu, das geht zum wegdampfen immer.
Einziger Anhaltspunkt.. Zazo Molinuß mit 1:3 Base 0mg gestreckt. Das dürfte eigentlich nicht mehr schmecken, tuts aber noch ganz deutlich und Flash ist mir absolut genug.


Rechner aus... fernsehdampfen Rolleyes
02.03.2015 22:22
Morgennebel Offline
Labern mit Grund
*****


Registered+
Beiträge: 3.223
Registriert seit: Nov 2013
Bewertung 102
Beitrag #483
RE: Kanger Selbstwickler Fanclub 2
(02.03.2015 17:14)daDiscoBeat schrieb:  
(02.03.2015 06:37)Morgennebel schrieb:  Watt? Wie? Wo? Ich hatte nachgeschaut und auf Wikipedia stand das PTFE etwa gleich viel Hitze vertragen kann wie Silikon (~230 Grad wenn ich recht entsinne).
Was passiert denn wenn das zu heiß wird? Fall ich von der Wand wie 'ne Stubenfliege? Unsure
Wollt jetzt hier keine Panik auslösen. Ich persönlich würde nicht zu Teflon greifen, auch wenn dieses bis zu einem gewissen Grad temperaturbeständig ist. Wenn es nämlich zu heiss wird, kann man sich das sogenannte Teflonfieber holen. Allerdings muss es dazu schon richtig heiss werden.
Nee nee, das ist schon gut das Du das noch mal aufgebracht hast. Ich hab jetzt mal etwas weniger halbgar recherchiert:

Also, Teflon hat einen Schmelzpunkt von 327/335 Grad, je nachdem wo man nachliest...
"Arbeitstemperatur" bis 204 Grad, bzw "max Temperatur" 260 Grad.
http://en.m.wikipedia.org/wiki/Polytetra...Properties

Glyzerin: ab ca. 300 Grad Bildung von Acrolein möglich:
Flammpunkt: 199 Grad
Zündtemperatur: 370 Grad
Siedepunkt: >100 Grad (was nicht wirklich was aussagt)

Überall etwas andere Angaben *grummel*
http://www.glaconchemie.de/cms/upload/fl...h_0912.pdf
Nirgendwo steht klipp und klar wann es ordentlich verdampft. Aus den Angaben schätze ich mal so um die 200 Grad, also schon im Grenzbereich der PTFE-"Arbeitstemperatur" und noch 60 Grad Luft bis zur "maximalen Temperatur". Was immer dann die "Arbeitstemperatur" genau bedeuten soll...

1,2 Propandiol Verdampfungstemperatur scheint noch etwas niedriger als Glyzerin zu liegen, aber auch nur minimal:
http://de.m.wikipedia.org/wiki/1,2-Propa...Zigaretten

Tja, was sagt uns das? Da gibt's dann wohl ein Sicherheitsfenster von max 60 Grad. Die sind vermutlich schnell mal ausgereizt. Vermutlich nicht in meinem normalen Dampfbetrieb da ich ja eher Low-Leistung-Dampfer bin, aber ist mir zuviel Unsicherheit drin.
Jetzt bin ich sogar etwas unsicher ob es für den Isolator sicher genug wäre. Denn da kann es auch, wenn es blöd läuft, sehr heiß werden. Und den PTFE-Isolator hätte ich nur für Megadraht-Wicklungen mit sehr hohen Leistungen genommen. Ansonsten ist der Silikon-Isolator eh vollkommen ausreichend.

Also, PTFE-Isolator gestorben, und der "Air-Stab" für eine dicke BVC müsste dann halt aus Metall sein - das ist wiederum schwer zu bearbeiten, denn zum Plan gehörte den "Air-Stab" unten so dünn zu fräsen/feilen das er in das Luftloch vom Pluspin gesteckt werden kann (und dort stramm sitzt damit er nicht rausfallen kann). Die Luft hätte ich mir dann über 4-8 Mini-Bohrungen des Kopfbodens geholt, so in der Art:
[Bild: attachment.php?aid=57797]

Träume sind Schäume...




(02.03.2015 17:14)daDiscoBeat schrieb:  
(02.03.2015 06:37)Morgennebel schrieb:  Ich würde auf den nicht verzichten, denn dann ersparst Du Dir die Dichtungs-/Luftflussprobleme die Du später beschreibst. Mit Metallmantel bist Du nicht gezwungen bis oben alles zu dichten, sondern kannst einfach die Watte bündig abschneiden...
Den Ring habe ich nur deswegen weg gelassen, weil sich eben der Kamin so schwer rauf und runtermachen lässt. Vom Luftfluss her, da hast du recht, wäre der Ring wirklich sinnvoller.
Nee, Missverständnis. Du hattest geschrieben das Du quasi gezwungen bist dicke Coils zu wickeln weil es sonst von der Wattemenge nicht dicht wird, und das die dicken Coils aber den Luftfluss behindern - das ist alles richtig.
Der Metallmantel selbst ändert nichts am Luftfluss - er erleichtert es nur mit dünnen Coils zu arbeiten, weil die Abdichterei nicht so kritisch ist als wenn die Seitenschlitze komplett offen stehen.
Hoffe alle Klarheiten sind damit beseitigt. Wink

(02.03.2015 17:14)daDiscoBeat schrieb:  danke, danke ... nicht mein Meisterstück, aber solange es funktioniert.
Eben! Und für schöne Coils ist normalerweise eh der breath zuständig! Big Grin Du machst ihm in punkto Ästhetik/Genauigkeit allerdings schwer Konkurrenz. Smile

(02.03.2015 17:14)daDiscoBeat schrieb:  Kritik ist immer wichtig, wichtiger als bloßes Lob Wink ... ohne Kritik keine Verbesserung, deswegen danke für die guten Tipps ...
Gerne! Und genauso sehe ich das auch. Ohne ein bisschen "Gemecker" gibt's keinen Fortschritt.
02.03.2015 23:10
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Morgennebel Offline
Labern mit Grund
*****


Registered+
Beiträge: 3.223
Registriert seit: Nov 2013
Bewertung 102
Beitrag #484
RE: Kanger Selbstwickler Fanclub 2
(02.03.2015 20:00)enolc schrieb:  Alles andere habe ich mit Single Coil probiert. Mal Watte unten, mal weniger Watte oben (so dass der letzte Ring noch zu sehen war), mal mehr als 2mm gewickelt, mit Drähten von 0,16 bis 0,25 rum gespielt, nichts hat Geschmack gebracht. Wie gesagt, Dampf war mächtig, um so erstaunlicher, dass nix an Geschmack dabei rum kam.
Ich hatte Dich am Ende von Beitrag #472 ja "gewarnt". Wink Probier mal 1,5 oder 1,0 mm... Da sollte sich geschmacklich was tun...
Und deswegen will ich auch 'nen "Air-Stick" als Luftführung in 'ne große BVC bauen, wegen schnellerer Luftströmung (siehe Geschwurbel in vorigen Beiträgen...). Wink
Ach, und falls du noch 'ne BVC am Start hast: sehr schnell dran ziehen sollte den Geschmack auch verbessern.


(02.03.2015 20:00)enolc schrieb:  Müssen die näher ans Luftloch ? Die Wicklung auf dem Photo ist sehr hoch eingebaut (das war übrigens ein Fehlversuch nach Watte-Entnahme, alle anderen hatten die erste Wendel knapp unterhalb der Schlitze) Ich hatte so bisschen den Gedanken, dass bei einer vertical Coil die Einbauhöhe ja nicht so entscheidend sein sollte und hab eher Isolator sicher (also eher höher) eingebaut. Da hab ich noch kein Rezept gefunden, wie ich das kontrolliert und sicher auf eine bestimmte Höhe bekommen soll.
Ich hab's nicht probiert ob näher am Luftloch oder nicht einen Unterschied macht - ich kann's mir eigentlich nicht denken, da die Strömungsgeschwindigkeit im Tunnel überall gleich ist. Man könnte jetzt noch Turbulenzen ins Spiel bringen, aber ich glaube eher nicht...
Die Höhe bestimmen ist eigentlich ganz einfach: bau sie zu hoch ein, dann ziehst Du sie an den (bereits geklemmten) Anschlussdrähten auf die gewünschte Höhe runter. Du musst immer Millimeterweise abwechselnd an den Drähten ziehen, damit Du Dir die Wicklung nicht verbiegst/auseinaner ziehst.
Und wenn alles passt, dann erst die Anschlussdrähte abknipsen.

(02.03.2015 20:00)enolc schrieb:  Alle meine Wicklungen waren angekokelt, das aber vermutlich durch massives Gas geben auf der Suche nach Geschmack.
Hm, das ist eigentlich schwer vorstellbar, da ja auch überall noch fett Liquidpuffer direkt vor Ort ist. Es könnte sein das es doch zuwenig Watte war. Bzw, wieviel Watt hast Du denn draufgegeben, und welchen HeatFlux ergibt das? 1000? UnsureBig Grin
Und hast Du die Pads so eingebaut das die Faserrichtung längs zu den Wendeln verläuft? Bei 'ner BVC sollte man es genau andersrum machen als bei der normalen Coil...

(02.03.2015 20:00)enolc schrieb:  0,20 Kanthal hab ich jetzt in 1,5 Wochen fast eine 10m Rolle weg Wacko
Laugh


(02.03.2015 20:00)enolc schrieb:  Heute aber noch einen ganz anderen Versuch gestartet:
Am Makita dezent gedrillter Kanthal als geschmackshämmernder Akkuvernichter

Komischer Weise kommt mir die Dampfentwicklung nicht so dramatisch vor, ähnlich einer parallel Coil oder einer guten Standard Coil mit 9-12 Wicks
Ich teste seit einiger Zeit mit'm FeV 3 rum (ich versuche immer noch tapfer die angeblichen Vorteile von SWVDs zu finden Wink ). Da ist's aber auch wurscht was ich draufschraube. Ich hab mir extra noch mal 0,40er Draht gekauft, soll ja so toll sein.
Fazit: Auch mit 0,40er Draht bei 25 Watt kommt nicht mehr Dampf als bei einer guten kleinen 8 Watt Kanger-Wattewicklung. Ich glaube das es eine Dampfsättigungsgrenze gibt die nicht überschritten werden kann.
Wattewicklungen sind der Schlüssel diese Grenze sehr leicht, auch mit wenig Leistung, zu erreichen.
Geschmack & Flash können beeinflusst werden, da diese immer und überall von der Luftströmung abhängen. Aber die reine Dampfmenge - da gibt's nicht mehr viel zu holen. Will man wirklich merklich mehr Dampf muss man direkt auf Lunge ziehen - und da kann es dann auch Sinn ergeben jenseits der 15 Watt zu dampfen (so als Regelfall - wenn ich 'ne Monstercoil baue kann es auch als Wangenzieher mal Sinn ergeben über 15 Watt zu dampfen - oder wenn man einen kurzen, aber sehr kräftigen Wangenzug am Leib hat).


(02.03.2015 20:00)enolc schrieb:  Aber vom Geschmack her finde ich die sehr intensiv, ich dampfe die bei 14Watt und bin begeistert.
Yo, ich mag verdrillte auch. Smile


(02.03.2015 22:22)enolc schrieb:  Doch noch einen Versuch

1,6 Kanthal (laut meinem Offline Dealer hätte das ein 1,8er sein sollen, kein Wunder dass ich den Widerstand nie treffe)
(...)
Rechner: klick
Du hast den Rechner etwas falsch eingestellt. Statt "Dual" nimmst Du "Single Coil" und ganz oben wählst Du als Wickelart "Round, twisted/parallel".
Bei "Twist Pitch" gibst Du dann den Drill-Abstand ein (wie, steht da beschrieben).
Dann sieht das für 0,16er so aus:
http://www.steam-engine.org/coil.asp?p=r...=1.5&ll=10
Bei der Windungszahl muss man eigentlich immer "x,5" denken, da wir immer Kanger-Kopf die Anschlüsse in der selben Richtung haben - ergibt immer x,5 Windungen (habe ich selbst auch bis vor kurzem ignoriert Smile ).
Wenn Du von oben auf die Wicklung schaust und die Windungen zählst, dann hast Du real die gezählten Wendel, minus 0,5.
Wenn's bei Dir also von oben 10 sind, dann hast Du 9,5 real.

Seitdem ich das beachte macht mir die Genauigkeit des Rechners Angst! Laugh



(02.03.2015 22:22)enolc schrieb:  8 Watt Holla die Waldfee, für so einen krummen Hund gar nicht schlecht
Ach Watt! Schönheit dampft nicht! Big Grin
03.03.2015 00:10
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
daDiscoBeat Offline
Member
***


Registered
Beiträge: 65
Registriert seit: Jan 2015
Bewertung 1
Beitrag #485
RE: Kanger Selbstwickler Fanclub 2
Und wie siehts mit Keramikröhrchen aus ? Glaub sowas gibt's auch für Aquarien und sollten daher eher unbedenklich sein, denke ich mal. Zumindest was Toxizität angeht.
Edit: Wieso keine Glasröhrchen ?! Schmeisst den Verdampfer ja nicht durch die Bude Big Grin
Bei EBay sollte es sowas unter Laborbedarf normal geben. Mal gucken.



Wollte keine Träume zum Bersten bringen Big Grin ... Aber wenn da aus irgendwelchen Gründen auch immer die Coil glüht, zieht man sich da nem schönen Cocktail rein und genau auf Lunge. Hab nämlich hier drin schon öfter von Teflonbändern etc gelesen, welche aber meist nur zum Abdichten verwendet wurden.

Hab nur ein Weilchen in nem PTFE Betrieb gearbeitet, wo auch viel PTFE Staub anfiel und da war mitführen von Tabak im Betrieb strengstens verboten und nur in Aufenthaltsräumen erlaubt, bzw mussten Tabakprodukte, die geraucht werden im Aufenthaltsraum verbleiben.
Seitdem bin ich bei Teflon in Verbindung mit Hitze immer etwas hellhörig Big Grin.


enolc's Twisted Coil hab ich jetzt auch schnell nachgebaut, jedoch mit 0,18 NiCr mit 8 Windungen auf 2 mm, 1,5 Ohm . Dampft sehr gut, Flash auch sehr gut auch bei weniger Watt, aber mir fehlt etwas an Geschmack, aber erstmal fertig Eindampfen.
03.03.2015 00:12
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
mamalala Offline
Newbie
*


Newbie F
Beiträge: 12
Registriert seit: Mar 2015
Bewertung 1
Beitrag #486
RE: Kanger Selbstwickler Fanclub 2
Moin allerseits,

wickle zwar schon seit einiger Zeit die Kanger-Verdamfper selber, musste mich aber trotzdem grad mal anmelden um den Leuten hier mal zu sagen was sie für eine tolle Arbeit mit dem Thread machen. Ersten Teil durch, und soeben mit dem zweiten auch.

Ein kleiner Tip bzgl. des mangelnden Kontakes durch den Pluspol-Pin. Es gibt kleine, gestanzte Sicherungsscheiben für M2,5 Schrauben die sich hervorragend eignen um das Problem zu lösen. Bei Bürklin z.B. gibt es die unter der Artikel-Nr. 16H972 zu finden, müsste es aber sicher auch woanders geben. Die passen genau auf den Stift, und auch der Außendurchmesser entspricht dem des Kopfes auf dem Stift.

Da es Sicherungsscheiben sind, sind diese leicht konisch gestanzt. Man muss sie dann also mit dem "spitzen Ende" in Richtung der Gummidurchführung auf den Stift stecken.

Besonders bei den Kanger EMOW, wenn man dann die guten Single-Coil Verdampfer nimmt, sind die Abmessungen eher grenzwertig, so das es oft vorkommt das kein, oder schlechter, Kontakt hergestellt wird. Aber auch wenn man etwas dickeren Draht, oder doppelt/dreifach Wicklungen macht, drückt sich der Stift ja gerne weiter rein und wird durch den Draht so festgeklemmt das die "Federwirkung" des Gummis nicht mehr ausreicht dagegenzuwirken.

Anbei mal zwei Bildchen von mir, einmal von so einer Scheibe und einmal wie die Anordnung auf dem Stift sein soll. Bei bedarf hätte ich auch noch welche gegen Portokosten (normaler brief) abzugeben, wenn's nicht zuviel wird. Will sich ja nicht jeder gleich ein 100er-Pack holen.

Grüße,

Chris

Einaml die Scheibe:
[Bild: Sicherungsscheibe.jpg]

...und auf dem Stift:
[Bild: Scheibe_Position.jpg]

(Bilder auf meinem Server, da ich wohl zu döselig bin die Bilder hier direkt im Forum an einen Beitrag zu pappen, sorry.)
03.03.2015 00:46
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
mcyra Offline
Member
***


Registered
Beiträge: 187
Registriert seit: Oct 2014
Bewertung 1
Beitrag #487
RE: Kanger Selbstwickler Fanclub 2
Energy Coil ohne blubbern:
Ich hab ja immer mal wieder das Problem, dass bei mir Coils mit wenig Watte gegen Ende blubbern.
Bin halt net so der begnadete Puschler wie Morgennebel. :-)

Nun hab ich etwas versucht und das klappt: Einfach einen O-Ring von einem alten DripTip runtergfriemelt, dabei den Daumen verletzt, und auf das Köpfchen vor dem Einsetzen der Coil draufgesteckt.
Dadurch sitzt die Coil dann ca. 1mm höher und der Oring dichtet von unten zusätzlich ab.

Mit verschieden starken O-Ringen hat man dann sogar eine mechanische Liquid-Control im Kanger Kopf.

Klappt bisher hervorragend.
03.03.2015 07:29
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Rhiannon1307 Offline
Senior Member
****


Registered+
Beiträge: 683
Registriert seit: Nov 2014
Bewertung 8
Beitrag #488
RE: Kanger Selbstwickler Fanclub 2
(03.03.2015 07:29)mcyra schrieb:  Energy Coil ohne blubbern:
Ich hab ja immer mal wieder das Problem, dass bei mir Coils mit wenig Watte gegen Ende blubbern.
Bin halt net so der begnadete Puschler wie Morgennebel. :-)

Nun hab ich etwas versucht und das klappt: Einfach einen O-Ring von einem alten DripTip runtergfriemelt, dabei den Daumen verletzt, und auf das Köpfchen vor dem Einsetzen der Coil draufgesteckt.
Dadurch sitzt die Coil dann ca. 1mm höher und der Oring dichtet von unten zusätzlich ab.

Mit verschieden starken O-Ringen hat man dann sogar eine mechanische Liquid-Control im Kanger Kopf.

Klappt bisher hervorragend.

Oh, das ist ein wunderbarer Tipp. Das werd ich mal probieren. Hab das Problem ja hauptsächlich in meinem AeroTank Mega, der egal bei welchem Kopf (der vorher in der Emow super lief) irgendwie fast immer absäuft. Da scheint wie von Morgennebel mal als Theorie beschrieben der Luftdruck im Tank den Nachfluss zu verstärken, was dann zum Absaufen führt. Vielleicht kann man da mit extra dichten Köpfen entgegen wirken.
03.03.2015 08:07
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
mcyra Offline
Member
***


Registered
Beiträge: 187
Registriert seit: Oct 2014
Bewertung 1
Beitrag #489
RE: Kanger Selbstwickler Fanclub 2
Na ich hab mal schnell einen O-Ring von einem Drip-Tip genommen.
Denke nicht, dass der sooo hitzebeständig sein wird.
Google hat mich auf diese Seite geführt, wo auch O-Ringe angeboten werden, die etwas hitzebeständiger sind:
http://www.hug-technik.com/viton_o_ring.html
Wenn sich das System längerfristig bewährt, werde ich dort einkaufen.

Hier noch ein Bild, wie das ganze aussieht:

   

Heute oder morgen versuche ich das auch noch mit dem Krupp-Coil.
Stahl und O-Ringe passen doch oder? :-)

(03.03.2015 08:07)Rhiannon1307 schrieb:  Da scheint wie von Morgennebel mal als Theorie beschrieben der Luftdruck im Tank den Nachfluss zu verstärken, was dann zum Absaufen führt. Vielleicht kann man da mit extra dichten Köpfen entgegen wirken.
Ich hab auch bemerkt, dass beim dauernuckeln das Liquid durch die Hitze dünnflüssiger wird, was das blubbern natürlich auch verstärkt.
Jetzt brauchen wir noch eine Liquidkühlung! ;-)
03.03.2015 09:35
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Morgennebel Offline
Labern mit Grund
*****


Registered+
Beiträge: 3.223
Registriert seit: Nov 2013
Bewertung 102
Beitrag #490
RE: Kanger Selbstwickler Fanclub 2
Mannomann, habt ihr heute alle Glühbirnen gefrühstückt? Blink Big Grin So schöne Ideen, und vor allem simpel, das sind die Besten! Super

@mamalala:
Moin und Willkommen! Das mit der Unterlegscheibe ist ein schöner amtlicher Ersatz für die "Tüddel mal 5x Zwirn drunter"-Methode, sehr schön!


(03.03.2015 07:29)mcyra schrieb:  Energy Coil ohne blubbern:
Ich hab ja immer mal wieder das Problem, dass bei mir Coils mit wenig Watte gegen Ende blubbern.
Bin halt net so der begnadete Puschler wie Morgennebel. :-)
Na ja, ist ja nicht so das bei mir NIE was sifft. Andererseits habe ich 3 Verdampfer in der Umhängetasche die schon seit Wochen darin unbenutzt herumfliegen und kein bisschen gesifft haben *stolz guck*. Wink

Auf jeden Fall ist die Verkleinerung des Seitenschlitzes per O-Ring 'ne super Idee!
Wegen der Temperaturen habe ich mal bei Lelebeck geschaut:
NBR: 100° Celsius
FPM: 200° Celsius
VMQ: ?
EPDM: ?
Grmpf, immer diese unvollständigen Angaben...
Andere Quellen sagen:
EPDM: 300°F = 149° Celsius

Also wären NBR und EPDM schon mal nicht so geeignet.

Die hitzebeständigsten wären nach...
http://www.theoringstore.com/index.php?m...=page&id=6
http://www.marcorubber.com/materialguide.htm
...diese hier:

• Perfluoroelastomer (Chemraz® / Kalrez® / Simriz® / FFKM): 500-615°F = 260-315° Celsius
(hab ich auf die Schnelle keinen Online-Shop für gefunden)

• Silikon ~204° Celsius
(da könnte man doch auch einfach eine Dichtungskappe vom Kopf opfern, den oberen Teil wegschneiden, so das nur das "Band" übrig bleibt - müsste doch funktionieren?)

• FPM 200° Celsius
Den von mcyra verlinkten Shop oder bei Lelebeck.



(03.03.2015 00:12)daDiscoBeat schrieb:  Und wie siehts mit Keramikröhrchen aus ? Glaub sowas gibt's auch für Aquarien und sollten daher eher unbedenklich sein, denke ich mal. Zumindest was Toxizität angeht.
Edit: Wieso keine Glasröhrchen ?! Schmeisst den Verdampfer ja nicht durch die Bude Big Grin
Bei EBay sollte es sowas unter Laborbedarf normal geben. Mal gucken.

Wollte keine Träume zum Bersten bringen Big Grin ... Aber wenn da aus irgendwelchen Gründen auch immer die Coil glüht, zieht man sich da nem schönen Cocktail rein und genau auf Lunge.
Eben, lieber nicht... Da doch lieber platzende Träume! Smile
Glas wäre unmöglich zu bearbeiten (jedenfalls mit Heim-Tools) und müsste auch temperaturfest produziert sein, sonst springt es wohl wenn es von außen sehr schnell erhitzt wird.
Keramik wäre super! Keine Temperaturgrenze und als Bonus noch elektrisch neutral. Ich weiß aber nicht wie das zu bearbeiten wäre. Mit meinen Feinfräsköpfen für Metall ruiniere ich mir selbige vermutlich nur.
Hm...
03.03.2015 21:12
Webseite des Benutzers besuchen Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Thema geschlossen 




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste


www.webhostone.de
Dieses Forum läuft atomstromfrei dank WebhostOne